RE 7 fällt nachts wegen Krankheit aus

Fahrgäste von National Express warten am Bahnsteig vergeblich

+

Gleich zwei Mal mussten sich Bahnreisende auf der Linie RE 7 am vergangenen Wochenende spät abends wegen Zugausfällen nach Alternativen zwischen Hamm und Hagen umsehen – ein mitunter zeitaufwendiges Ärgernis.

Hamm – Das Unternehmen National Express, das die Linie betreibt, nannte auf Nachfrage plötzliche Krankmeldungen als Gründe für die Ausfälle.

Betroffen war am Samstag und am Sonntag jeweils die letzte Verbindung, die um 23 Uhr von Hamm über Bönen, Unna, Holzwickede und Schwerte nach Hagen führt. In keinem Fall wären Züge aus taktischen Gründen oder mangelnder Auslastung bewusst aus dem Verkehr genommen worden. Das gleiche Szenario an zwei aufeinanderfolgenden Tagen sei reiner Zufall gewesen.

In einem Fall, der sich am Sonntagnachmittag ereignete, habe sogar ein Krankenwagen gerufen werden müssen, sagte eine Unternehmenssprecherin. Man habe das vorhandene Personal so delegieren können, dass der Ausfall von Zügen möglichst weit nach hinten verlegt worden und nicht in die Hauptreisezeit gefallen sei. „Das hätte sicherlich zu noch mehr Verstimmung unter den Fahrgästen geführt“, so die Sprecherin. Gleiches sei am Samstag der Grund für den späten Ausfall gewesen.

Viele Aspekte des Bedauerns

Es sei bedauerlich, wenn dieser auf den Internetplattformen nicht so zeitnah kommuniziert worden sei und Fahrgäste erst spät darauf aufmerksam geworden seien. Erschwerend kommt hinzu, dass um die späte Uhrzeit die Fahrgastinformation der Bahn in Hamm nicht mehr besetzt ist und es keine Ansprechpartner gibt.

Besonders gebeutelt waren an diesen Tagen Reisende aus Richtung Münster, die auf dieser Linie weiter als Hamm fahren wollten. Wegen Bauarbeiten auf der Strecke zwischen Hamm und Mersch waren sie zunächst auf den Schienenersatzverkehr angewiesen und hätten dann normalerweise den RE7 als Anschluss in Richtung Hagen erreicht. Mangels Alternativen um die späte Uhrzeit kam es für sie zu erheblich längeren Fahrzeiten zum Zielort.

Wie viele Personen von dem Ausfall betroffen waren, lässt sich im Nachhinein nicht mehr klären.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare