Vorfälle häufen sich

Exhibitionist beobachtet 16-Jährige auf Spielplatz und onaniert in Gebüsch

+
Der Vorfall ereignete sich auf einem Spielplatz

Hamm - In Hamm kommt es seit mehreren Monaten vermehrt zu exhibitionistischen Vorfällen. Jetzt ist eine 16-Jährige Opfer einer unangenehmen Begegnung geworden.

Was geht nur in den Köpfen dieser Menschen vor? Immer wieder ziehen Männer in Hamm vor Frauen blank und überschreiten in obszöner Art und Weise jede persönliche Grenze. Teilweise sind die oft zufälligen Opfer noch minderjährig und den Belästigungen schutzlos ausgeliefert.

Jetzt ist es wieder zu einem für das Opfer unangenehmen Erlebnis gekommen: Im konkreten Fall "manipulierte" ein Unbekannter am vergangenen Montag gegen 21.40 Uhr sein Geschlechtsteil auf einem Spielplatz in Höhe Schleppweg/Ahornallee.

Junge Frau von Gebüsch aus beobachtet

Wie die Polizei berichtet, stand der Lustmolch während der Tat onanierend an einem Gebüsch im Blickfeld einer 16-Jährigen. Nach der Tat flüchtete der Täter mit einem alten, silbernen Fahrrad in Richtung Rosenhag.

Der Lüstling ist 50 bis 60 Jahre alt und ungefähr 1,80 Meter groß. Er hat graue Haare und einen grauen Dreitagebart. Der Tatverdächtige trug eine graue Jogginghose und ein graues T-Shirt.

Bei Exhibitionismus: Sofort die Polizei rufen!

Da exhibitionistische Fälle in Hamm zuletzt vermehrt vorkamen, hat die Polizei eine dringende Bitte an die Bevölkerung.

Sollte man selbst Opfer einer exhibitionistischen Tat werden, oder eine solche Tat beobachten, ist es für die Polizei hilfreich, davon sofort in Kenntnis gesetzt zu werden - denn so stehen die Chancen auf einen Ermittlungserfolg besser. Die Beamten können den Täter dann möglicherweise noch nahe des Tatorts antreffen. Deshalb appelliert die Polizei an alle, sich in einem solchen Fall schnellstmöglich zu melden.

Hinweise zum konkreten Fall an der Ahornallee und sonstigen Taten nimmt die Polizei in Hamm unter der Telefonnummer 02381-9160 oder unter der E-Mail-Adresse hinweise.hamm@polizei.nrw.de entgegen.

In den vergangenen Monaten waren in Hamm vor allem der Heessener Wald und der Bereich Sulkshege Tatort mehrerer exhibitionistischer Vorfälle.

Die Chronologie reicht bis März

  • 26. Juni: Während er spielende Kinder beobachtete, hat sich ein Mann in der Hammer Stadtmitte auf einer Parkbank selbst befriedigt. Die unschöne Situation fiel in der Nähe eines Spielplatzes am Rothebach auf. Zeugen konnten ihn identifizieren.
  • 17. Mai, 15 Uhr: Ein Unbekannter onaniert hinter einem Baum und belästigt eine 50-jährige Spaziergängerin in Höhe der Straße Sulkshege.
  • 6. Mai, 15.20 Uhr: Eine 70-jährige Spaziergängerin traf im Waldstück „Kappenbusch“ auf Höhe der Straße Sulkshege auf einen Exhibitionisten.
  • 24. April, 18.10 Uhr: An der Bushaltestelle des Berufsförderungswerks am Caldenhofer Weg nimmt ein 54-Jähriger "exhibitionistische Handlungen" an sich vor. Drei Mädchen zwischen 12 und 15 Jahren sollen sich auf der gegenüberliegenden Straßenseite aufgehalten und den Vorfall beobachtet haben.
  • 23. April, 19.30 Uhr: Ein junger dunkelhaariger Mann entblößt sich im Bereich Am Kappenbusch/Sulkshege in Heessen vor zwei 27- und 52-jährigen Frauen und präsentiert ihnen zu seinem eigenen Lustgewinn sein „bestes Stück“.
  • 21. April, 20 Uhr: Einer von zwei Radfahrern (35 bis 40 Jahre alt, dunkelblond, schwarze Shorts, schwarzer Kapuzenpulli) zeigt sich zwei minderjährigen Mädchen (15 und 16 Jahre) an der Ostwennemarstraße in Werries.
  • 19. April, 12 Uhr: Ein 20- bis 25-jähriger Mann mit dunklen Haaren (ungepflegt, Akne, englisch sprechend) befriedigt sich selbst in der Parkanlage am Sachsenring in Heessen.
  • 18. April, 10 und 14.05 Uhr: Ein junger Mann zeigt sich Passanten jeweils im Bereich der Sulkshege in Heessen. Es werden ähnliche Personenbeschreibungen abgegeben: 20 bis 25 Jahre alt, schwarze Haare.
  • 16. April, 20.30 Uhr: Ein Unbekannter zeigt sich einer 22-jährigen Frau auf der Bergehalde Radbod. Er entfernt sich schließlich über die Straße An den Fördertürmen.
  • 11. April, 12.30 Uhr: Ein Mann zeigt sich Passanten im Bereich Ahse/Dunantweg. Er wird von der Polizei angetroffen und ist dort bekannt.
  • 18. März, 11.15 Uhr: Ein 31-jähriger Mann entblößt sich vor Passanten am Westentor. Die Polizei fordert ihn auf, sich wieder anzukleiden und droht im Wiederholungsfall eine Ingewahrsamnahme an. Der Mann ist der Polizei bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare