Ratlose Gläubige in Hamm

Evangelische Kirche sagt Gottesdienste ab - Verunsicherung bei Katholiken

Im Mai besuchten wenige Bürger den Gottesdienst von Pfarrer Winschuh in Bockum-Hövel.
+
Ein Bild aus dem ersten Lockdown: Im Mai besuchten wenige Bürger den Gottesdienst von Pfarrer Winschuh in Bockum-Hövel. Und nun?

Obwohl der Corona-Beschluss von Bund und Ländern grundsätzlich erlaubt, Weihnachten in der Kirche zu feiern, hat der Evangelische Kirchenkreis Hamm alle Präsenzgottesdienste abgesagt.

Hamm - Mit der Entscheidung, alle Präsenzgottesdienste abzusagen, folgt der Hammer Kirchenkreis der dringenden Empfehlung der Evangelischen Kirche von Westfalen. Betroffen davon sind auch alle Gottesdienste am vierten Advent und an Weihnachten. (News zum Coronavirus in Hamm.)

„Ich unterstütze die Empfehlung unserer Landeskirche und bitte die Presbyterien schweren Herzens, auf sämtliche Gottesdienste und Versammlungen in Gebäuden oder unter freiem Himmel in ihrem jeweiligen Zuständigkeitsbereich zu verzichten“, sagt die leitende Theologin des Kirchenkreises Hamm, Superintendentin Kerstin Goldbeck.

Nun sind die Presbyterien gefragt, über diese Empfehlung zu beraten und für ihre Gottesdienststätten entsprechende Beschlüsse zu fassen. Einige Presbyterien haben bereits beschlossen, der Empfehlung der Landeskirche zu folgen.

Gottesdienste in Hamm abgesagt: Alternativen gesucht

Mit Hochdruck wird nun weiter daran gearbeitet, geeignete Formen für die Feier des Weihnachtsfests zu ermöglichen. So wird es per Internet Krippenspiele, Andachten und auch Gottesdienste geben. Der Kirchenkreis verweist in seiner Mitteilung auf Gottesdienste im Internet sowie im Fernsehen und im Radio.

Ob und inwiefern die Kirchen über die Weihnachtsfeiertage für einen stillen Besuch oder das Entzünden einer Kerze geöffnet werden können, wird derzeit geprüft.

Gottesdienste in Hamm abgesagt: Und die Katholiken?

Die katholischen Kirchengemeinden in Hamm werden ihre Gottesdienste unter strengen Corona-Regeln wohl feiern – unter der Voraussetzung, dass die Infektionszahlen nicht noch weiter ansteigen.

Die Bistümer arbeiten noch an einer Verfügung, wie in den Gebieten zu verfahren ist, in denen der Inzidenzwert die Schallmauer von 200 übersteigt. „Das wollen wir vor einer endgültigen Entscheidung abwarten“, sagt Robert Winschuh, Leitender Pfarrer der Pfarrgemeinde Heilig Geist in Bockum-Hövel. Ohnehin gebe es sehr verantwortungsvolle Konzepte: Gläubige müssen sich zu den Gottesdiensten anmelden, der Gemeindegesang ist untersagt, eine Höchststeilnehmerzahl wurde eingeführt.

Gottesdienste in Hamm abgesagt: Mönkebüscher wartet ab

Trotzdem fühlt sich auch Bernd Mönkebüscher, der Leiter des Pastoralverbundes Hamm-Mitte-Osten, ratlos – auch angesichts der Entscheidung der Evangelischen Kirche. Den Andruck der Pfarrnachrichten hat er erst einmal verschoben. Mönkebüscher: „Es kann sich stündlich etwas ändern.“ Gleichwohl böten die Gottesdienste den Gläubigen Trost, Hoffnung und Zuversicht, gerade in unsicheren Zeiten.

Weihnachtsgottesdienst online

Weil in diesem Jahr nicht viele Menschen in den Kirchen zusammenkommen können, haben sich die Hammer Gemeinden etwas Besonderes überlegt. Gemeinsam mit dem WA und der Lippewelle wird aktuell ein digitaler Weihnachtsgottesdienst gedreht. Neben kurzen Predigten des katholischen Pfarrers Mönkebüscher und Superintendentin Kerstin Goldbeck gibt es auch Weihnachtsmusik zum Mitsingen und die Weihnachtsgeschichte. Das etwa 20-minütige Video soll an Heiligabend gegen 14.15 Uhr im Internet auf den Seiten der Kirchen und der Medien abrufbar sein. (sjes)

Auch wenn die Gottesdienste in den katholischen Gemeinden nach jetzigem Stand gefeiert werden, respektieren die Geistlichen die Entscheidung der evangelischen Kirche. In Bockum-Hövel haben Winschuh und Pfarrer Markus Riedler von der Evangelischen Kirchengemeinde Bockum-Hövel eine gemeinsame Stellungnahme verfasst. Darin heiß es: „Dass wir in der Frage, ob an den Weihnachtsfeiertagen Gottesdienste stattfinden können und sollen, zu unterschiedlichen Antworten kommen, steht darum dem herzlichen Miteinander von römisch-katholischer und evangelischer Kirchengemeinde in Bockum-Hövel nicht entgegen. Mit großem Respekt sehen wir in unseren jeweiligen Schwestergemeinden das Bemühen, den Menschen Trost zu spenden und zugleich die Schwächsten zu schützen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare