Evangelische Kirche in Hamm will nachhaltiger werden

+
Superintendentin Kerstin Goldbeck spricht.

Hamm - Pfarrer Dr. Tilman Walther-Sollich ist von der Synode des Kirchenkreises Hamm zum Synodalassessor gewählt worden und damit Stellvertreter von Superintendentin Kerstin Goldbeck. Die Kreissynode tagte am Samstag unter strengen Hygieneregeln in der Alfred-Fischer-Halle.

Von den 103 Delegierten schalteten sich 16 per Video zu. Walther-Sollich ist im Kreiskirchenamt für Öffentlichkeitsarbeit und politische Diakonie zuständig; während einer längeren Vakanz in der Superintendantur hatte er den Kirchenkreis auch übergangsweise geleitet. 

Zu seinem Stellvertreter als Synodalassessor wurde Pfarrer Ralph Haitz (Kirchengemeinde Hamm) gewählt. Neu im Synodalvorstand sind die nicht-theologischen Mitarbeiter Dirk Bennemann (Bönen), Barbara Conrad (Hamm) und Dörte Reinecke (Emmaus). 

Superintendentin Goldbeck ging in ihrem Bericht vor allem auf die Folgen der Corona-Krise für den Kirchenkreis ein: Nichts habe die kirchliche Praxis in den letzten 100 Jahren so tief erschüttert. „Selbst in den Kriegen haben Menschen sich zum Gottesdienst versammelt“, so Goldbeck. Im Rückblick auf den sogenannten Lock-Down, der sogar die Durchführung der Ostergottesdienste verhinderte, wies sie die Kritik zurück, die Kirche habe die Menschen allein gelassen. 

Einstimmig hat die Synode ökofaire Leitlinien zur Beschaffung, Auftragsvergabe und Bewirtschaftung beschlossen. Durch die Einhaltung sozialer Standards und ökologischer Kriterien will der Kirchenkreis verstärkt seinen Beitrag zur Bewahrung der Schöpfung, Gerechtigkeit und Glaubwürdigkeit leisten. So soll in einem ersten Schritt im Kreiskirchenamt und den kreiskirchlichen Diensten wie Jugendreferat oder Erwachsenenbildung vollständig auf die Verwendung von Recycling-Papier umgestellt werden. 

Einstimmig stimmte die Synode schließlich dem Entwurf für ein neues Kirchengesetz zum Schutz vor sexualisierter Gewalt zu. Die endgültige Entscheidung liegt bei der Landesynode, die im November tagt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare