Das Großprojekt wird immer konkreter

Es gibt einen Termin für erste Arbeiten zum Bau des Haltepunktes Westtünnen

Bald beginnen die ersten Vorarbeiten für den Haltepunkt an der Bahnlinie in Westtünnen.
+
Bald beginnen die ersten Vorarbeiten für den Haltepunkt an der Bahnlinie in Westtünnen.

Im November und Dezember dieses Jahres werden erste Bautrupps zur Bahnlinie in Westtünnen anrücken und Vorarbeiten für die Errichtung des Haltepunktes durchführen. Zwischen dem 19. November und 10. Dezember 2021 hat die Bahn die dafür notwendige Sperrpause fest eingeplant, so dass frühzeitig die dadurch entstehenden Fahrplanänderungen vorgenommen werden können.

Westtünnen – Diesen konkreten Termin teilte nun ein Bahnsprecher auf Anfrage mit. Bislang waren nur vage Zeitspannen bekannt gegeben worden. Sperrpausen sind Zeiten, in denen die Bahngleise gesperrt werden müssen, damit die Bauarbeiter gefahrenlos werkeln können.

Nach diesen drei Wochen wird natürlich von der späteren Haltestelle noch gar nichts zu sehen sein. Ohnehin werden die Maßnahmen, die Ende dieses Jahres zwischen Dierhagen- und Südfeldweg durchgeführt werden, kaum sichtbar sein. Es handelt sich zunächst um reine Vorarbeiten, indem Leitungen – zum Teil unterhalb der Gleise – verlegt werden. Aber: Blickt man auf die fast 40-jährige Planungszeit des Haltepunktes, so sind allein diese kleinen Vorarbeiten ein Meilenstein auf dem Weg zur Realisierung des Projektes.

Dass demnächst tatsächlich Züge in Westtünnen halten werden, zeigen auch die aktuell laufenden Ausschreibungen für die Durchführung einzelner Arbeiten. Die Bahn als Bauherr wartet auf Angebote für die Errichtung des Bauwerks der Eisenbahnüberführung. Die Stadt Hamm wiederum hat den Bau der so genannten Trogbauwerke ausgeschrieben. Ein Trogbauwerk wird als Einfahrt in die Unterführung benötigt. Und auch die Errichtung des eigentlichen Haltepunktes ist mittlerweile auf dem Schreibtisch der zuständigen Bahn-Mitarbeiter gekommen. „Unseres Wissens befinden sich die Ausschreibungen dafür in der Vorbereitung“, erklärt Stadtsprecher Lukas Huster.

Die Straßenbauarbeiten rund um den Haltepunkt mit Weiterführung der Dambergstraße, Errichtung des Kreisverkehrs auf der Von-Thünen-Straße und der Verlegung des Südfeldwegs mit Unterführung werden erst am Ende der Gesamtmaßnahme durchgeführt und entsprechend später ausgeschrieben.

Aufgrund der vielen Einzelmaßnahmen lässt sich auch kein genauer Zeitplan erstellen. Klar ist, dass weitere Sperrpausen eingerichtet werden müssen. Die drei Wochen im November und Dezember sind ausschließlich für die Vorarbeiten, die auch in diesem Zeitraum beendet sein dürften.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare