Erster Vogelflughafen in Hamm eingeweiht

HAMM ▪ Unterschiedliche Kunstwerke und künstlerische Darbietungen wurden den Gästen geboten, die am Samstag zur Eröffnung des „Internationalen Vogelflughafens Hamm“ auf das Verwaltungsgelände der Firma Jäckering an den Vorsterhauser Weg gekommen waren.

Aus Anlass des 100. Firmenjubiläums der Jäckering-Mühlenwerke und des 60. Geburtstags von Geschäftsführer Michael Andreae-Jäckering waren dessen Bruder Stephan Andreae und der Konzeptkünstler Res Ingold, Professor an der Akademie der Bildenden Künste München, eingeladen worden, „Europas modernsten Ornithoport“ zu entwickeln. Gelungen ist den beiden mit ihrem Team die Gestaltung einer künstlerischen Parkanlage mit See („Hydro-Airport“), Hochsitz und dokumentierenden Bildtafeln, in der sich Tiere – in erster Linie natürich Vögel – ebenso wohl fühlen sollen wie die Menschen.

Als „reale Installation“ definierte Stephan Andreae den Vogelflughafen, in dem Gebäude, Installationen und Klang eine harmonische Symbiose eingehen. „Die Ankunft von Ideen, deren Aufladung und ihr Abflug in die Welt“, seien hier willkommen. Gewidmet sei der Ornithoport Günter Jäckering, der die Firma nach dem Krieg wieder aufgebaut hat und der ein begeisterter Sportflieger gewesen sei. Res Ingold machte die Notwendigkeit des Vogelflughafens deutlich: „Urbane Biotope stellen die Planer vor neue Aufgaben, sie erfordern neue Verkehrslösungen.“ Eine davon sei dieser Ornithoport.

Mit zwei vor allem auf Sprache basierenden Performances – der eines jungen Künstler-Duos am See und der des skurril mit russischer Pilotenhaube und weißem Overall gekleideten Wolfgang Krause-Zwieback mit seinem furiosen Wörterschwall – endete der offizielle Teil.

Bereichert werden das Jäckering-Gelände und das Verwaltungsgebäude durch weitere Arbeiten vor allem junger Künstler: Wie ein Vogel können sich Akteure auf dem Fitness-Fahrrad von Quirin Empl fühlen, die durch ihre Bewegungen eine Videoinstallation in Bewegung versetzen. Nathalie Dampmann lässt in einer weiteren Videoinstallation Firmenmitarbeiter zu Wort kommen. Aus dem Bunker ist von Zeit zu Zeit der Ton der New Yorker U-Bahn zu hören, und, und, und. . .

Darüber hinaus wurden die Sieger eines studentischen Wettbewerbs ausgezeichnet, die aufgefordert waren, alternative Vogelhäuser zu entwerfen. Mit dem 1. Preis ausgezeichnet wurde ein Modell in Ziegelsteinformat, das in Mauern integriert werden kann. ▪ san

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare