Erfolgreiche Kooperation von KAR und Lüders-Kolleg

RHYNERN ▪ Seit fünf Jahren arbeitet die Konrad-Adenauer-Realschule (KAR) und das Elisabeth-Lüders-Kolleg (ELB) im Rahmen des Tutoren-Systems zusammen. Dieser Geburtstag wurde gestern von den Achtklässler, den drei Tutoren und den Betreuungslehrern beider Schulen gefeiert.

Das didaktische Projekt wurde 2006 ins Leben gerufen. Elftklässler des Beruflichen Gymnasiums mit dem Schwerpunkt Erziehungswissenschaften unterrichten Achtklässler der Realschule in Mathematik. Von Oktober bis zum Ende des Schuljahres treffen sich Tutoren und Schüler einmal wöchentlich und vertiefen den aktuellen Unterrichtsstoff.

„Unsere Schüler haben die Möglichkeit ihre Fähigkeiten auszuprobieren“, sagt Renate Niehaus-Sander, Abteilungsleiterin des Beruflichen Gymnasiums des ELB. Am Ende des Schuljahres erhalten die Tutoren des ELB dann ein Zertifikat über die neu gewonnenen Qualifikationen. Es sei keine Nachhilfe, betont Niehaus-Sander, denn die Tutoren seien als Lehrkräfte tätig und würden selbstständig Unterricht vorbereiten. Immer zur Seite steht den Tutoren der Mathematiklehrer Björn Klose an der KAR. „Sie vollziehen einen für sie ungewohnten Rollentausch“, erklärt Klose die Anforderungen an die Tutoren. Klose ist immer als Ansprechpartner vor Ort und gibt den jungen Lehrkräften zusammen mit seiner Kollegin vom ELB Hilfestellungen in mehreren Reflexionsgesprächen.

„Man bekommt einen Einblick in den Lehrerberuf“, sagt Max Schäfer über seine Tätigkeit als Mathe-Tutor. „Man muss erst umdenken“, ergänzt Semiha Durmus, die selber zur KAR gegangen ist. „Ob ich aber mal Lehrerin werden möchte, weiß ich noch nicht“, so Miriam Haase, die ebenfalls Schülerin an der KAR war und nun die elfte Klasse des ELB besucht.

Die Achtklässler der KAR haben ebenfalls viel von dem Projekt. Die Unterrichtsinhalte werden in der Zusatzstunde gemeinsam eingeübt. „Die wissen ja auch noch wie das in der Schule war“, beurteilt Johanna Beier die Tutoren positiv. „Die können den Stoff viel besser erklären als die Lehrer“, ergänzt die 14-Jährige.

Dass das Projekt nicht nur bei den Schülern und den Tutoren gut ankommt, beweist der Sieger-Pokal vom Wettbewerb „Hamm sucht die engagiertesten Jugendlichen“ aus dem Schuljahr 2007/08. ▪ kn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare