Die Situation in Hamm

Entspannung rund um Corona, doch beim Thema Impfen hakt es

Digitaler Corona-Impfnachweis
+
Es hakt in Hamm sowohl bei der Einführung des digitalen Impfpasses als auch beim Nachschub für Erstimpfungen.

Allerorten herrscht in Hamm Entspannung an der Corona-Front - doch es gibt einen Wermutstropfen: Das Impftempo hat nämlich deutlich nachgelassen. Zudem ärgern sich manche Hausärzte über ein neues Problem.

Hamm - Der Hammer Oberbürgermeister Marc Herter ist betrübt über das spürbar gedrosselte Impftempo. „Es geht voran, auch wenn wir mit den verfügbaren Kontingenten beileibe nicht zufrieden sein können“, so der OB. (News zum Coronavirus in Hamm)

Für das Impfzentrum ist noch immer per Erlass untersagt, Erstimpfungen durchzuführen. Dafür wird im Moment ohnehin kein Impfstoff geliefert. „Und wir wissen nicht, ob wir die Erstimpfungen dort im Juni überhaupt noch einmal aufnehmen können.“

128.383 Impfungen sind in Hamm mittlerweile durchgeführt worden. Davon sind 85.164 Erstimpfungen und 43.219 Zweitimpfungen. Insgesamt 35.545 Impfungen übernahmen niedergelassene Ärzte.

Corona-Impfungen in Hamm: Ärger um digitalen Impfpass

Die Bereitschaft ist da, die Software nicht: Hammer Apotheker, Ärzte sowie das Impfzentrum haben noch keine digitalen Impfpässe ausgestellt. Am Mittwoch hatte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) verkündet, dass dies ab Donnerstag möglich sein sollte. Doch am Donnerstag gab es keine Software, mit der sich das analoge gelbe Heftchen um einen elektronischen Impfpass auf dem Handy ergänzen ließe.

Bei Dr. Matthias Bohle, Sprecher der Hammer Ärzteschaft, wächst der Ärger: zum einen, weil die Ankündigung erneut sehr kurzfristig kam – zum anderen, weil die Arztpraxen für das Ausstellen des Impfpasses 2 Euro bekommen sollen. „Das ist kein Honorar mehr, das ist Trinkgeld“, sagte er. „Der Aufwand ist damit nicht zu decken.“

Der Apotheker Dr. Werner Cobet begrüßte, dass es gelungen ist, sich auf europäischer Ebene auf einen digitalen Impfpass zu einigen. „Allerdings hätten wir Apotheker gerne eine Woche mehr Zeit gehabt, uns darauf vorzubereiten.“ Cobet hat seine Adler-Apotheke bereits registriert. Sie wird die gelben Impfpässe um den digitalen Impfpass erweitern, sobald es technisch möglich ist. Welche Apotheke mitmacht, ist ab Montag auf der Internetseite mein-apothekenmanager.de zu erfahren. Dort können alle Zweitgeimpften ihre Pässe umwandeln lassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare