Genossenschaft für Hammer Eishalle ist gegründet

+
Gut besucht war die Infoveranstaltung der Initiative Hammer Eis um Sponsorensprecher Werner Nimmert (Zweiter von links).

HAMM - Im Anschluss an die Informationsveranstaltung der Initiative Hammer Eis hat sich am Dienstagabend die gleichnamige Genossenschaft gegründet. Sie soll den Fortbestand der Eishalle gewährleisten. Die Bürger, die im Vorfeld ihre Absicht erklärt hatten, Anteile erwerben zu wollen, werden nun zeitnah angeschrieben.

Lesen Sie auch:

2014/2015: Fast 40.000 Besucher in der Eishalle

Übernahme der Eishalle läuft auf Hochtouren

Ziel ist der Verkauf von 2 000 Anteilen zum Stückpreis von 100 Euro. Nach Informationen unserer Zeitung gibt es bisher so viele Interessenten, das 150.000 bis 170.000 Euro zur Verfügung stehen könnten – wenn aus den Absichtserklärungen Realität wird. Gegenüber den knapp 100 interessierten Bürgern, die gestern Abend in die Eishalle kamen, betonten Vertreter der Initiative die Bedeutung eines hohen Eigenkapitals.

Dem Vorstand der Hammer Eis eG gehören an Frank Hammermeister, Christof Roling, Thomas Beckheuer und Philipp Alberti. Aufsichtsratsmitglieder sind Werner Nimmert, Dirk Sowicki und Tiberius Boda.

Pachtvertrag kann kommen

Durch die erfolgte Gründung ist die Genossenschaft nun geschäftsfähig, kann den Pachtvertrag mit der Stadt Hamm unterschreiben und ein Konto eröffnen. Jan Koch, Pressesprecher der Initiative, bezeichnete den Vertrag als sehr fair. Er gebe der Genossenschaft eine Planungssicherheit bis 2023. Die sechsjährige Laufzeit verlängert sich automatisch um zwei Jahre. Voraussetzung ist allerdings, dass die Zahl der Eisläufer gesteigert werden kann und das geplante Konzept der ganzjährigen Nutzung der Halle aufgeht.

Bereits im Mai sollen die ersten Arbeiten in der Eishalle beginnen. Als erster Schritt soll die 30 Jahre alte Pistenbar komplett umgebaut werden. Hierfür hofft die Genossenschaft auf Hilfe aus dem Handwerk. Der am Dienstag gewählte dreiköpfige Aufsichtsrat der Genossenschaft soll noch um zwei Personen erweitert werden – ein Ratsherr und ein Banker sollen ihre Kompetenzen mit einbringen. - asc

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare