Einzigartiger Gleiter hilft Rolli-Fahrern in der Eishalle

+

HAMM - Auf Schlittschuhen ist Lukas Slunjski noch nie gelaufen. Seit seinem fünften Lebensjahr sitzt der 17-Jährige im Rollstuhl. Übers Eis gleiten kann er trotzdem. Mit Hilfe eines „Eisgleiters“ rauscht Slunjski durch die Eissporthalle des Maximilianparks.

In der neuen Eislaufsaison sollen auch Rollstuhlfahrer in den Genuss des Eisvergüngens kommen. Der Eisgleiter ist ein Edelstahlschlitten, auf dem ein Rollstuhl befestigt werden kann. Draufrollen, festschnallen, losfahren ist die Devise. Für den Antrieb gibt es zwei Skistöcke; geschoben werden kann der Eisgleiter natürlich auch.

Der Maximilianpark hat den Schlitten jetzt für die Eissporthalle angeschafft. Rund 2200 Euro koste das Gefährt, sagt Marketing-Mann Sascha Brosch. Verliehen werden solle es kostenlos an Rollstuhlfahrer. Die Idee sei aus dem Kundenkreis gekommen, so Brosch weiter. Ein Eisläufer habe dem Parkmanagement einen Hinweis auf entsprechende Angebote in München gegeben.

„Wir haben uns dann einfach mal einen Eisgleiter kommen lassen“, sagt Maximilianpark-Geschäftsführer Jörg Rogalla. „Für eine Testphase“. Testkandidat wurde dann Lukas Slunjski. Der Beisenkamp-Schüler hatte kurz zuvor auf den WA-Jugendseiten Yourzz.fm über seine Behinderung Auskunft gegeben – unter anderem über die praktischen Probleme mit dem Rollstuhl in der Schule und in Freizeitanlagen.

Und Slunjski fand Gefallen an dem Edelstahlgefährt. Mit den Skistöcken komme man gut voran, sagt er. Noch schneller gehe es natürlich, wenn er ordentlich angeschoben werde. Bremsen sei da schon schwieriger, sagt der Gymnasiast, man könne das Tempo aber durch Bewegungen des Oberkörpers reduzieren.

Die Hammer Eishalle sei erst die vierte Anlage ihrer Art in Deutschland, die einen Eisgleiter bereit halte, sagt Brosch. Bisher gebe es das nur in München, Stuttgart und Frankfurt am Main. Wenn die Nachfrage groß sei, schaffe man vielleicht noch einen weiteren an. - jf

Saisoneröffnung in der Eissporthalle an der Karl-Koßmann-Straße ist am Samstag, 31. August, mit DJ Simply Mad. Geplant ist auch eine Facebook-Top-40-Party im Oktober.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare