Schlafen unterm Hammer Sternenhimmel

Eine Nacht im "Sleeperoo": nicht billig, aber besonders

+
Wie der Helm eines sehr, sehr großen Astronauten: Svenja Jesse hat im Sleeperoo auf Hof Sonntag am Kraftwerk übernachtet.

Hamm - Seit Anfang Juni können Gäste auf dem Hof Sonntag in Hamm in einem „Sleeperoo“ übernachten. Wir haben den Schlaf-Würfel getestet.

Schlafen unterm Sternenhimmel, ohne störende Lichtquellen, übliche Störgeräusche und in Corona-Zeiten ungeliebte drangvolle Enge - wer würde da nicht zumindest mal drüber nachdenken? Im Hammer Ortsteil Schmehausen ist das seit kurzer Zeit kommerziell möglich. Den Praxistest haben wir hier für Sie chronologisch aufgearbeitet:

18.30 Uhr: Ankunft

Die Einfahrt zum Hof Sonntag liegt etwas versteckt zwischen den Feldern in Schmehausen. Wir biegen einige Male falsch ab, doch Hofbesitzer Thorsten Sonntag hat uns bereits entdeckt und lotst uns zur richtigen Einfahrt. „Das passiert häufiger, dabei haben wir doch ein Schild aufgestellt“, erklärt er. Das Schild ist zugegeben etwas klein, aber doch ganz gut zu sehen, wenn man denn weiß, wonach man sucht.

18.45 Uhr: Eindrücke

Der große weiße Würfel steht mitten auf der eingezäunten Obstwiese des Bauernhofs. Er wirkt ein bisschen fehl am Platz, so, als hätte ein sehr großer Astronaut seinen Helm verloren. Aber dennoch sehr idyllisch. Zwei Esel grasen direkt daneben. „Das sind Paul und Joshi, sie sind lieb, aber sehr neugierig, also passt auf eure Sachen auf“, warnt uns Sonntag. Der Hofbesitzer begrüßt die Gäste immer persönlich und erklärt die Regeln. Die sind einfach: Nichts draußen stehenlassen und den Würfel immer schließen. „Joshi würde auch mit euch im Bett schlafen, wenn ihr ihn lasst“, scherzt er. Und tatsächlich: Kaum ertönt das Geräusch des Reißverschlusses, spitzen die Esel die Ohren und kommen auf uns zu.

Auf Hof Sonntag lernt man sich kennen: Paul, Joshi und Svenja Jesse haben sogar ein bisschen Freundschaft geschlossen.

19.15 Uhr: Hofführung

Wer mehr über den Bauernhof und seine Tiere erfahren will, kann zusätzlich zur Übernachtung auch eine Hofführung buchen. Thorsten Sonntag zeigt uns den Hof und stellt uns auch TV-Schweine-Dame Elsa vor. Sie war Anfang des Jahres Mittelpunkt der RTL Sendung „Das Jenke-Experiment“ und hat vor kurzem Nachwuchs bekommen. Wir lernen auch, dass es Hühner gibt, die grüne Eier legen und mit welchem Trick die Bauern Schwein „Schmalli“ immer beruhigen können.

22.13 Uhr: Klo-Suche

Nach einem Abendessen vom Grill ist es Zeit, sich bettfertig zu machen. Ein Badezimmer hat das Sleeperoo nicht, dafür müssen wir quer über die Wiese, durch ein kleines weißes Tor zum Waschhaus, das wir uns mit den Gästen im Backhaus teilen. Für den Weg über die dunkle Wiese steht eine Kurbel-Taschenlampe bereit, denn zum Konzept des Sleeperoo gehört die Nachhaltigkeit. Es gibt weder Strom noch Internet und auch keine Heizung, wie wir später noch lernen werden.

22.44 Uhr: Licht aus

Während Joshi und Paul wild über die Wiese traben, verziehen wir uns in den sicheren Würfel. Die Sonne ist weg und damit auch die Wärme, es ist ziemlich kalt. Wir ziehen dicke Pullis über und kuscheln uns unter die Bettdecke. Zum ersten Mal schauen wir durch das Fenster nach oben in den Himmel und sehen die Sterne. Wunderschön!

4.38 Uhr: Guten Morgen

Der Hof erwacht und weckt auch uns. Der Himmel leuchtet am Horizont bereits in einem hellen Rot und die kühle Morgenluft findet ihren Weg in den Würfel. Es war eine kurze Nacht.

5.38 Uhr: Die Sonne

Die Sonne geht auf und auch die Esel sind jetzt wach und stecken ihre Köpfe ins geöffnete Sleeperoo. Es folgt eine Mischung aus Streicheleinheiten und Kämpfen um Decke, Schuhe und alles, was die zwei sonst noch zwischen die Zähne bekommen. Die Sonne bringt jetzt auch wieder Wärme in den Würfel und wir dösen noch ein bisschen, bis es Zeit für das Frühstück ist.

Fazit, Kosten und Infos

Die Nacht auf der Obstwiese ist ein besonderes Erlebnis und man muss dafür gar nicht weit fahren. Wer schnell friert, sollte sich aber eine zusätzliche Decke einpacken.

Die nackte Nacht im Sleeperoo kostet 120 Euro, Hofführung und Mahlzeiten müssen hinzugebucht werden. Nutzt man das Komplettangebot, zahlt man am Ende 204 Euro (Frühstück 10 Euro pro Person, Führung 25 insgesamt, Grillpaket 39).

Die Sleeperoo GmbH aus Hamburg bietet Übernachtungen in diesen Sleep Cubes („Schlafwürfel“) an 61 außergewöhnlichen Orten in ganz Deutschland an

Auch die Reise-Bloggerin Sandra Wolfson hat kürzlich eine Nacht im Sleeperoo verbracht: Sie brachte aus Hamm tatsächlich "urbane" Eindrücke mit. In anderen deutschen Städten gibt es in Form von Boxhotels ähnliche Angebote; dazu können Sie mit einem Klick auf diesen Link Infos bekommen.

Die besten Plätze für Sternegucker

Im Sternenpark Rhön stören nur wenige hell erleuchtete Ortschaften den Blick in den Sternenhimmel. Foto: Christian Krause/Rhön GmbH
Auf der Sternwarte St. Andreasberg können Besucher durch ein Teleskop in den Sternenhimmel schauen. Foto: Utz Schmidtko
In der Eifel lassen sich von einem alten Feuerwachturm die Sterne beobachten. Foto: Harald Bardenhagen
Bei einer Nachtwanderung im Sternenpark Westhavelland bietet der Himmel ein eindrucksvolles Bild. Foto: Thomas Becker
Die besten Plätze für Sternegucker

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare