21-Jähriger festgenommen

Einbruch in Gymnasium führt zu Großeinsatz der Polizei

Die Polizei umstellte sämliche Ein- und Ausgänge der Schule.
+
Die Polizei umstellte sämliche Ein- und Ausgänge der Schule.

Der Einbruch eines jungen Mannes in das Galilei-Gymnasium hat für einen ungewöhnlichen Polizeieinsatz gesorgt.

Hamm - Ein 21-jähriger Hammer ist am Mittwochmorgen gegen 6.30 Uhr bei einem Einbruch in das Galilei-Gymnasium festgenommen worden. Der Alarm in der Schule hatte ausgelöst, als der Einbrecher durch eine eingeschlagene Scheibe in das Gebäude kletterte.

Auch wenn er bereits zwei große Sporttaschen mit Beamern, Computern und Monitoren als Diebesgut zum Abtransport vorbereitet hatte, gelang ihm die Flucht nicht - das Gebäude war nämlich durch Polizisten bereits umstellt, sämtliche Fluchtwege waren abgeschnitten.

Eine Streifenwagen-Besatzung konnte den mit Stirnlampe und Sturmhaube bekleideten Einbrecher im ersten Obergeschoss der Schule festnehmen.

Der junge Mann wurde ins Polizeigewahrsam gebracht. - WA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare