Aussage vor Gericht

"Ein Kampf auf Leben und Tod": Angeklagter äußert sich zu Vorwurf des versuchten Mordes auf der Königstraße

+
Zum Vorwurf des versuchten Mordes machte der Angeklagte eine erste Einlassung.

Hamm/Dortmund – Mit einer ersten Einlassung des Angeklagten zum Vorwurf des versuchten Mordes wurde am Dortmunder Schwurgericht das Verfahren gegen einen 40-jährigen Hammer fortgesetzt. Er soll am 16. September vor seinem Mietshaus an der Königstraße auf einen 16-Jährigen eingestochen und den Jugendlichen damit lebensgefährlich verletzt haben.

Über seinen Verteidiger Wolf Bonn ließ der Angeklagte seine Version des Tatgeschehens darlegen. Im Auftrag seines Mandanten schilderte der Anwalt ein Tatgeschehen, das dominiert wird von Notwehr und Erinnerungslücken. Demnach wurde er beim Verlassen seiner Wohnung im Treppenhaus unvermittelt von einer Gruppe von sechs bis neun Personen angegriffen, die ihm dort „aufgelauert“ hätten.

Polizeieinsatz in der Königstraße

Die Gruppe habe ihn mit einem „einheitlichen Angriff“ zu Boden geschlagen, zwei Männer hätten ihn sogar mit einem Küchenmesser und einem Schraubenzieher attackiert und verletzt. Irgendwann habe die Gruppe dann von ihm abgelassen.

Angeklagter hat Erinnerungslücken

Nicht ausschließen will der Angeklagte, dass er einer Person nachgelaufen ist und mit einem „Küchenmesser aus dem Treppenhaus“ auf ihn eingestochen hat: „Es war ein Kampf auf Leben und Tod“ fasste Bonn das von seinem Mandanten dargestellte Geschehen zusammen.

16-Jährigem in Bauch, Arm und Oberschenkel gestochen

Nicht erinnern kann er sich angeblich daran, dass sein Opfer von der Polizei gefesselt worden war.

Fortsetzungstermine bis Mai

Nach Darstellung der Staatsanwaltschaft soll der Angeklagte nach der Auseinandersetzung mit seinen Widersachern aus seiner Wohnung ein Messer geholt und damit vor dem Haus auf den völlig ahnungslosen, von der Polizei gefesselten Jugendlichen eingestochen haben.

Um das komplexe Geschehen aufzuklären, hat das Gericht bislang Fortsetzungstermine bis in den Mai hinein festgelegt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare