Hammer Goldschmiedin erzählt

Eigenen Schmuck herstellen: Sabine Beumer macht's möglich

+

Hamm - Der Beruf einer Goldschmiedin erfordert viel handwerkliches Geschick. Das wird schnell klar, wenn man Sabine Beumer über die Schulter schaut. Die Hammerin versteht ihr Handwerk. Und zwar so gut, dass sie sogar Workshops anbietet. Wir haben sie besucht.

Ohne Zettel geht gar nichts. Zettel im Schlafzimmer. Zettel im Wohnzimmer. Zettel in der Küche. Zettel im Auto. Zettel in der Tasche. Zettel – überall. Sabine Beumer braucht in ihrer unmittelbaren Nähe stets etwas zum Kritzeln. „Mich juckt es immer unfassbar in den Fingern“, sagt die Goldschmiedin lachend. Die Einfälle rund um ihr kreatives Handwerk fliegen sie unvermutet in vielen Situationen an. Oft sind es Konstruktionsideen, die die phantasievolle 50-Jährige mit ein paar Strichen auf Papier festhält. Was für andere aussehen mag wie wildes Gekrakel, ist für sie eine unverzichtbare Erinnerungsstütze. Ein Blick auf die Skizze genügt ihr, um auch nach einer längeren Zeitspanne einen Ring oder eine Kette direkt wieder vor ihrem inneren Auge zu sehen.

Die Natur bietet Sabine Beumer eine Inspirationsquelle für viele der originellen Schmuckkreationen, die sie in ihrer gemütlichen kleinen Werkstatt in Handarbeit fertigt. Die gebürtige Beckumerin hat immer ländlich gewohnt – lange Zeit auf einem umgebauten Hof in Rhynern. Inzwischen lebt und arbeitet sie auf einem alten Gut in Hilbeck, unmittelbar hinter der Hammer Stadtgrenze. Sie ist gerne draußen im Grünen und begeistert sich für Formen, Farben und Oberflächen, die sie auf ihren Streifzügen vorfindet.

Goldschmiedin Sabine Beumer in ihrer Werkstatt

„Kreative Leute sind Freigeister“, sagt sie und greift nach einer Feile auf ihrem Arbeitstisch. „Obwohl – kann man das so sagen?“, stellt sie dann ihre eigene Aussage infrage. Während sie einem Ring den gewünschten Schliff gibt, überlegt sie weiter, was es für sie braucht, um schöpferisch tätig zu sein. Eine gehörige Portion Weite sei dafür vonnöten, findet sie schließlich, eine Öffnung für die Welt und die Menschen. Die Begeisterung für ihr Handwerk gibt Sabine Beumer in Goldschmiede-Workshops an interessierte Laien weiter.

Immer wieder hatten Kunden sie gebeten, ihr bei der Arbeit über die Schulter schauen zu dürfen. „Das Interesse ist da. Die Leute haben Spaß, handwerklich etwas zu machen und selbst etwas zu gestalten“, berichtet die Goldschmiedin. „Ich unterstütze sie mit meiner Professionalität und Kreativität.“ Von der Zehnjährigen bis zum Rentner reicht der Teilnehmerkreis ihrer Workshops quer durch alle Generationen. Ihr ist es wichtig, individuell auf Wünsche und Ideen einzugehen, deshalb spricht sie jeden Termin persönlich ab und nimmt maximal zwei Teilnehmer pro Workshop.

Was soll es werden?

Diese Frage steht am Anfang. Sabine Beumer hört erst einmal gut zu. Manche der Hobby-Handwerker bringen eine kaputte Kette oder ein ererbtes Schmuckstück zum Umarbeiten mit in den Workshop. „Am Schmuck hängen Erinnerungen. Da geht es oft nicht um den materiellen, sondern um den individuellen Wert“, weiß die Goldschmiedin. „Man merkt, wie sensibel Menschen dann sind.“ Wo die eine Workshop-Teilnehmerin so weit ist, ein Erbstück von der Oma einzuschmelzen, möchte die Andere das Ursprüngliche erhalten und nur wenig verändern.

Vielfältige Anforderungen

Auf der Basis eines intensiven Gesprächs geht es dann daran, den gewünschten Schmuck selbst zu gestalten. So manch einer zeigt sich beim Hämmern, Schmieden, Sägen, Biegen und Feilen überrascht von den vielfältigen Anforderungen ihres Berufes, beobachtet die Goldschmiedin immer wieder. „Die Workshop-Teilnehmer entwickeln eine Achtung vor dem Handwerk.“ Die Fachfrau unterstützt sie nach Kräften. Schließlich soll jeder mit einem fertigen Stück stolz nach Hause gehen.

Ihre eigenen Schmuckkreationen präsentiert Sabine Beumer vorwiegend auf Ausstellungen. In Hamm waren ihre Arbeiten in diesem Jahr im April auf der Landpartie auf Gut Kump zu sehen. Auch wenn Sabine Beumer für Kunden Unikate herstellt oder alten Schmuck umarbeitet, spricht sie lange mit ihnen, um zu erkennen, was sie wollen. Am liebsten lässt sie dabei ihrer Kreativität freien Lauf. „Wenn Kunden sagen: ‘Mach mir mal was’, beweist das großes Vertrauen in meine Arbeit“, sagt sie. Ein wenig nervös ist sie trotz jahrelanger Erfahrung dann manchmal schon, wenn sie ihre Einfälle präsentiert: Wird dem Kunden ihre Idee gefallen, die sie mit Herzblut und Leidenschaft entwickelt hat? Ihre Arbeit muss Sinn machen, auch das ist ihr wichtig. „Ich will, dass die Kunden begeistert sind“, betont sie. (www.goldschmiede-beumer.de)

Individuelle Workshops

Sabine Beumer bietet in ihrer Werkstatt in Hilbeck individuelle ganztägige Goldschmiede-Workshops an. Es stehen zwei Arbeitsplätze zur Verfügung. Terminabsprachen sind unter der Telefonnummer 0171/1730713 möglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare