Markt an der HSHL

Radikalumbau: Was vom „neuen“ Edeka zu erwarten ist

Der Edeka an der Marker Allee wird umgebaut.
+
Alles anders: Der Edeka an der Marker Allee wird umgebaut.

Seit zwei Wochen wird der Edeka-Markt im Umfeld der HSHL im Hammer Osten komplett umgebaut. Da bleibt wenig so, wie es die Kunden bisher kannten. Das soll aber eine gute Nachricht sein.

Hamm-Osten - Schon seit dem 21. August stehen die Kunden des Edekas an der Marker Allee vor verschlossenen Türen. Bäcker Geiping verkauft zwar seine Ware in einem Verkaufswagen, Wurst, Käse, Butter und andere Lebensmittel sind bei Edeka aber erst wieder ab dem 23. September ab 7 Uhr zu haben. Einen Monat lang dauert der Umbau. Das ist eine lange Zeit. „Praktisch alles wird neu gemacht“, nennt Julia Strunkowski aus der Geschäftsleitung von Edeka Weber den Grund für die lange Pause.

Als Edeka Weber 2018 den Combi-Markt im Paracelsus-Park übernommen habe, sei nicht umgebaut oder modernisiert worden. „Wir haben damals ein paar neue und unsere Edeka-Waren eingeräumt – das war es“, sagt die Prokuristin. Der Markt an dieser Stelle laufe einfach super, „ist aber nicht so, wie wir uns das vorstellen“.

Also werden Nägel mit Köpfen gemacht. Im Eingangsbereich wird zunächst der Lotto-Laden modernisiert und ein wenig umgebaut, die Bäckerei Geiping bleibt ebenso im Eingangsbereich, wird aber komplett neu gemacht. Auch der Getränkemarkt bleibt an gleicher Stelle, nur modernisiert.

Edeka an Marker Allee wird umgebaut: mehr Frischeprodukte

Größere Veränderungen gibt es in der Obst- und Gemüseabteilung. „Sie wird in sich geschlossener“, erklärt Strunkowski. Außerdem wird sie durch viele Frischeprodukte erweitert. So gibt es täglich frisch zubereitetes Sushi in der „Eat-Happy-Abteilung“, ebenso eine Salatbar und frische Wraps. Ein Kräuterregal, in dem Kräuter angezogen und von der Pflanze geerntet werden, soll eine weitere Besonderheit werden.

Lose Bioware, die in eigene Gefäße gefüllt werden kann und frische Milch zum Abfüllen sind weitere Highlights des neuen Edeka-Marktes.

Edeka an Marker Allee wird umgebaut: Käse kommt zum Fleisch

Die Käsetheke wird aus ihrer Ecke geholt und in die neu gestaltete Fleischtheke eingereiht. Die Tiefkühltruhen und -schränke werden neu geordnet. „Alles soll vor allem heller und großzügiger werden“, freut sich Julia Strunkowski auf das Einkaufserlebnis. Der Kassenbereich wird neben den vier Normal-Kassen künftig auch Selbstscan-Kassen für Karten und Barzahlung aufweisen.

„Sicherlich werden die Waren nicht alle an gleicher Stelle bleiben können. Aber die Sortierung wird sich den Kunden schnell erschließen“, ist sich Julia Strunkowski sicher.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare