1090 Einwohner pro Arzt

Droht ein Ärztemangel? Hamm hat recht wenige Arztpraxen

Medizinisch unterversorgt ist derzeit der Markt Au. Und obwohl es Bemühungen um eine Lösung gibt, könnte der Zustand noch Monate andauern. Symbolbild: WEISSBROD/DPA
+
Platz 34 von 52: Hamm hat gemessen an der Bevölkerungszahl vergleichsweise wenige Arztpraxen.

In Hamm gibt es vergleichsweise wenige Arztpraxen. Auf jede Praxis kommen deutlich mehr Einwohner als in anderen Städten wie beispielsweise Münster oder Düsseldorf.

Hamm – 165 Arztpraxen gab es im Jahr 2019 in Hamm. Die Zahl bezieht sich auf Haus- und Facharztpraxen. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilt, kamen auf eine Praxis demnach rein rechnerisch 1090 Menschen. Damit liegt Hamm NRW-weit auf Platz 34 der 53 kreisfreien Städte und Kreise.

In anderen Städten muss die einzelne Praxis deutlich weniger Menschen versorgen. Bonn (562 Einwohner je Praxis), Münster (637) und Düsseldorf (642) wiesen dabei landesweit die niedrigsten Quoten auf. Allerdings weisen die Statistiker darauf hin, dass städtische Ballungsräume auch einen Teil der Versorgung des Umlandes übernehmen. Allerdings gilt das auch für Hamm, die Stadt soll in einigen Facharztbereichen laut der Kassenärztlichen Vereinigung ebenfalls das Umland mitversorgen, wenn auch zu einem geringeren Grad als Münster.

Wenig Arztpraxen: Hamm liegt etwas unter dem Landesdurchschnitt

Die meisten Personen je Arztpraxis in NRW wurden für die Kreise Olpe (1381 Einwohner je Praxis), Gütersloh (1280) und Kleve (1240) errechnet. In ganz NRW gab es 2019 genau 18.621 Arztpraxen. Das sind rein rechnerisch 964 Personen pro Arztpraxis.

Doch ist die ärztliche Versorgung in Hamm nun schlechter als im Schnitt in NRW? Diesen Schluss kann man aus den vorliegenden Daten nicht ziehen. Schließlich wird auf Basis des Unternehmensregisters nur ermittelt, wie viele Praxen es gibt, aber nicht, wie viele Ärzte dort tatsächlich für wie viele Stunden arbeiten. Die Zahl der Ärzte wäre hier aussagekräftiger, wurde aber von IT NRW nicht erhoben. Allerdings ist klar: Die Zahl der Ärzte in Hamm sinkt, insbesondere im Bereich der hausärztlichen Versorgung.

Daten hat das statistische Landesamt auch für die Gruppe der 60- bis 79-Jährigen aus Hamm ermittelt: 37.810 Menschen in dieser Altersgruppe gibt es in Hamm. Daraus ergibt sich eine Quote von 229 Personen je Praxis, Hamm liegt damit auf Platz 27. Auch bei dieser Bevölkerungsgruppe kommen statistisch gesehen in Bonn (100 Einwohner je Praxis), Münster (109) und Düsseldorf (120) die wenigsten Personen auf eine Arztpraxis. In den Kreisen Olpe (293), Kleve (270) und in Oberhausen (270) waren die Quoten der Älteren am höchsten.

Quelle: Hier finden Sie die originalen Daten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare