Falschen Kunden angesprochen

Dealer bietet Polizist in Hamm Kokain an - ausgerechnet!

Kokain und ein Geldschein.
+
Ausgerechnet einem Polizisten wollte in Dealer in Hamm Kokain verkaufen. (Symbolfoto)

Den falschen Kunden sprach ein 36-Jähriger an, als er vor dem Bahnhof in Hamm einem zivilen Polizisten Kokain anbot.

Hamm - Ein Polizist in ziviler Kleidung, dem vor wenigen Tagen auf dem Platz der deutschen Einheit Kokain angeboten wurde, ging auf das Angebot des Hammers ein: Zu Fuß sollte er diesem zur Wohnung eines Freundes im Hammer Westen folgen. Dort holte der Dealer - wie zuvor besprochen - ein Tütchen mit Kokain aus der Wohnung. Zum Kauf kam es nicht: Der zivile Polizist wartete bereits mit Unterstützung vor der Haustür! Die Drogen wurden dem verhinderten Dealer zwar abgenommen, bezahlt wurde er dafür allerdings nicht... Von dem Vorfall, der am Neujahrstag gegen 23 Uhr passierte, berichtete die Hammer Polizei am Dienstag.

Die Wohnung des 48-jährigen Freundes, ebenfalls ein Hammer, wurde umgehend durchsucht. Weitere Betäubungsmittel konnten vor Ort zwar nicht aufgefunden werden, dafür ein gestohlenes E-Bike und eine fremde Geldbörse.

Gegen den 36-Jährigen wurden Strafverfahren wegen des illegalen Handels mit Kokain eingeleitet. Den 48-jährigen Wohnungsinhaber erwarten Strafanzeigen wegen des „schweren Fahrraddiebstahls“ und der „Fundunterschlagung“. - WA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare