Verfolgungsjagd

Polizei schnappt sich mutmaßlichen Drogendealer - und der tritt um sich

Die Flucht ging durch das Bahnhofsviertel.
+
Die Polizei jagdte einem mutmaßlichen Drogendealer hinterher.

Und plötzlich hatte er es eilig: Die Polizei wurde am Samstagabend, 26. September, im Bereich des Hammer Bahnhofs auf einen jungen Mann aufmerksam. Als er wiederum die Beamten entdeckte, ergriff er sogleich die Flucht. Nicht ohne Grund, wie sich ein paar Meter und einige Tritte später herausstellte.

Hamm/Welver - Es handelte sich zunächst um eine normale Streifenfahrt der Beamten nach Einbruch der Dunkelheit. Gegen 20.20 Uhr, so schreibt es die Polizei, waren zwei Polizeibeamte auf einen Mann aufmerksam geworden, der bei deren Anblick auf der Bahnhofstraße offenbar die Flucht ergriffen hatte. Sofort nahmen die Ordnungshüter die Verfolgung des 27-Jährigen aus Welver auf.

Fein verpackte Drogenportionen

Schließlich konnten sie Ihn im Bereich des Schwarzen Weges stellen. Der Mann sperrte sich allerdings zunächst gegen die polizeilichen Maßnahmen und trat nach einem Beamten. Letztlich musste er sich aber geschlagen geben und konnte zur Polizeiwache Mitte gebracht werden. Die Beamten blieben unverletzt.

Im Fluchtbereich des Mannes wurden mehrere verkaufsfertig verpackte Drogenportionen aufgefunden. „Diese waren dem Flüchtigen zuzuordnen“, heißt es in der Mitteilung. Gegen ihn wird nun wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und illegalen Handels mit Betäubungsmitteln ermittelt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare