Bundespolizei im Hammer Hauptbahnhof erfolgreich

Drogen im Doppelpack und eine unnatürliche Beule im Intimbereich

Der Bundespolizei gingen im Hauptbahnhof Hamm gleich zweimal Drogenbesitzer ins Netz.
+
Der Bundespolizei gingen im Hauptbahnhof Hamm gleich zweimal Drogenbesitzer ins Netz.

Gleich zweimal an einem Tag haben Beamte der Bundespolizei am Hauptbahnhof Hamm Betäubungsmittel aus dem Verkehr gezogen. In einem Fall wurden sie quasi direkt darauf gestoßen...

Hamm - Beide Vorfälle spielten sich am Mittwoch ab, wie es in einer Mitteilung der Bundespolizei heißt. Im ersten Fall wies die Hose eines 30-Jährigen im Intimbereich eine unnatürlich große Beule auf. Als die Sprache auf verbotene Betäubungsmittel kam, zog der Deutsche blass ab und wurde auffällig nervös. Bei dem Wohnungslosen wurden ein großes Sortiment verschiedener Drogen sowie ein unterschlagenes Bahnticket beschlagnahmt.

Im anderen Fall nahm ein weiterer 30-jähriger Deutscher während einer polizeilichen Kontrolle in der Haupthalle Reißaus. Er flüchtete vor den Polizeibeamten und konnte am Busbahnhof gestellt werden. Während seiner kurzen Flucht "verlor" er ein Päckchen, dessen Inhalt sich später als rund 50 Gramm Amphetamin herausstellte.

Gegen beide Tatverdächtige wurden Strafverfahren eingeleitet, bevor sie wieder entlassen werden konnten. - WA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare