Drogen, Alkohol, kein Führerschein und ein doppelter Fluchtversuch vor Polizei

Polizei Hamm
+
Am Ende schnappten sich die Polizisten den Autofahrer doch.

Gleich zwei Fluchtversuche vor der Polizei unternahm ein 29-Jähriger in der Nacht von Donnerstag auf Freitag in Hamm.

Hamm - Als zwei Polizisten am späten Donnerstagabend - es war etwa 23.45 Uhr - im Streifenwagen die Kreuzung Hafenstraße/Radbodstraße passierten, fiel ihnen ein grauer VW Polo auf. Der Fahrer des VW - ein 29-jähriger Mann aus Hamm - stand mit seinem Fahrzeug an der roten Ampel auf der Radbodstraße im Kreuzungsbereich. Noch während der Streifenwagen für eine Kontrolle des Kleinwagens wendete, beschleunigte der VW und bog bei Rot nach links auf die Hafenstraße ab.

Mit Blaulicht und Martinshorn nahmen die Polizisten die Verfolgung auf. Nach etwa 100 Metern blieb der Polo stehen, und der Fahrer rannte zu Fuß zurück in Richtung Radbodstraße. In Höhe der Teutonenstraße verloren die Polizisten den Mann vorerst aus den Augen.

Zweiter vier Kilometer weiter

Sein Erfolg war nicht von Dauer. Eine Stunde später und ungefähr vier Kilometer weiter wurde der 29-jährige Mann von einem weiteren Streifenwagen gesichtet. Auf einem Tankstellengelände auf der Kamener Straße versteckte sich der Mann vor der Polizei und versuchte erneut zu flüchten; diesmal konnte er aber umgehend eingeholt und gefesselt werden.

Der Grund für die Flucht: Der Mann hat keinen Führerschein, war unter Drogen und zusätzlich alkoholisiert. Ihn erwarten nun Anzeigen wegen des Fahrens unter Drogen- und Alkoholeinfluss sowie ohne Fahrerlaubnis. - WA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare