Drachenfest im Maxipark: Der Wind fehlte

+

Hamm - Das schöne Wetter am Samstag dürfte die meisten Hammer gefreut haben. Bei den Teilnehmern der Drachentage im Maxipark war das etwas anders. „Die Temperaturen sind optimal, dass es aber windstill ist, ist nicht gut“, sagte Rainer Hatje, der mit seinen Drachen extra aus Hamburg angereist war. Klar, dass bei ihm und den anderen Piloten etliche Modelle am Boden blieben.

Unmöglich war es aber dennoch nicht, bei dem „lauen Lüftchen“ einen Drachen steigen zu lassen. Denn zumindest die kleinen und vor allem leichten Modelle kamen mit den Windverhältnissen ganz gut klar. Der Hamburger Rainer Hatje hatte etwa einen kleinen Delta-Drachen dabei, der gerade einmal 120 Gramm wiegt. „Ich habe alles weggelassen was möglich war“, erklärte der Drachenfan, der das meiste an seinen Modellen selbstbaut. 

Weil dieser ultra-leichte Drachen dann auch zum Einsatz kam, bekamen die Besucher im Maxipark einen Einblick in die vielfältige Welt der Drachen. Hatje war aber nicht der Einzige, dem es gelang, einen Drachen steigen zu lassen.

21. Drachentage im Maxipark

Auch wenn die großen Modelle zunächst nicht flogen, konnten sie dennoch von den Besuchern bestaunt werden. Die rund 30 Drachenpiloten aus ganz Deutschland, die vor Ort waren, zeigten ihr Repertoire schließlich voller Stolz und präsentierten sie auf der Wiese vor dem Glaselefanten – zumal die meisten Drachen mit viel Liebe zum Detail selbst gebaut waren. 

So auch bei Jürgen Behrens, der etliche Lenkdrachen vom Möhnesee nach Hamm mitbrachte. „Die Faszination an Drachen ist, sie selbst zu bauen und dabei herum zu probieren. Und im Idealfall kann man dann ein Erfolgserlebnis feiern, wenn alles geklappt hat“, meinte er mit einem Lächeln.

Die Drachentage im Maxipark finden auch am Sonntag noch statt. Los geht es um 11 Uhr, um 18 Uhr ist Schluss. Je nach Windverhältnissen soll dann auch wieder ein Rokkaku-Wettkampf stattfinden, bei dem sich die Drachenpiloten duellieren und versuchen, die gegnerischen Drachen zum Absturz zu bringen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare