Nicht der erste Fall in Hamm

Diebe klauen Luxus-Audi in Rhynern - "Keyless Go" ausgetrickst?

+
Ein schwarzer Audi wie dieser verschwand in Rhynern.

Wer ein mit moderner Elektronik ausgestattetes (Luxus-)Auto fährt, sollte besser heute als morgen 14 Euro in eine handelsbliche Schutzhülle für den Keyless-Go-Schlüssel investieren. Für einen Kfz-Halter aus Rhynern kommt dieser Rat allerdings zu spät.

Hamm – Autodiebe haben in der Nacht zu Mittwoch den zwei Jahre alten Audi S8 plus (Neupreis 148.000 Euro) des Rhyneraners gestohlen. Das Auto (Farbe schwarz, HAM-Kennzeichen) stand an der Straße „Auf dem Braken“ in der Einfahrt zu einem Einfamilienhaus. Dort hatte es der Halter am Dienstag gegen 23 Uhr abgestellt beziehungsweise zuletzt gesehen. Am nächsten Morgen um 7.30 Uhr war die Limousine nicht mehr da.

Die Polizei geht davon aus, dass die Täter die Keyless-Go-Technik des Wagens ausgetrickst haben. Moderne Autos wie der Audi S8 verfügen über dieses Extra-Gimmick, mit dem das Auto geöffnet und gestartet wird, ohne dass ein mechanischer Schlüssel zum Einsatz kommt. An dessen Stelle tritt ein Elektronikschlüssel, den der Fahrer in der Tasche hat. Nähert er sich seinem Auto, empfängt ein Modul im Wagen die gesendeten Funkwellen. Die Türverriegelung geht auf, und per Knopfdruck kann der Motor gestartet werden.

Lesen Sie auch:

Schon wieder Auto in Hamm gestohlen - Fälle häufen sich

So gehen Autodiebe also vor: Männer vor Haustür gefilmt

Diese Autos werden am häufigsten gestohlen - ist Ihres dabei?

Auch für Diebe einfach und bequem

Was für den Fahrer schön einfach und bequem ist, gilt aber auch für Fahrzeugdiebe. Mit einem Laptop streifen sie durchs Wohngebiet und fangen die Funksignale der Elektronikschlüssel ab – so dieser ungesichert am Schlüsselbrett oder sonstwo im Hausinnern liegt. Immerhin strahlen die Funkwellen einige Meter weit. Auch beim Fall in Rhynern war das wohl der Fall.

Binnen weniger Minuten war das System geknackt und der Laptop zum Schlüssel für S8 geworden. Unbemerkt wurde der Wagen vom Hof gefahren – vermutlich um ins Ausland gebracht und dort verkauft oder ausgeschlachtet zu werden.

Die Masche ist seit Jahren bekannt und seit dem vergangenen Jahr auch in Hamm wiederholt angewandt worden. Rund ein Dutzend Luxusautos sind seitdem im Stadtgebiet verschwunden. Bislang ist noch kein Fall aus Hamm bekannt geworden, in dem ein Wagen wiedergefunden wäre.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare