DGB-Mai-Kundgebungen übers Internet

Hammer Stadtverbandsvorsitzender fordert Unterstützung für Menschen im Niedriglohnsektor

Joachim Hoen, DGB-Stadtverbandsvorsitzender fordert, dass Azubis ihre Ausbildung beenden können.
+
Joachim Hoen, DGB-Stadtverbandsvorsitzender fordert, dass Azubis ihre Ausbildung beenden können.

Die Europawahl war das zentrale Thema der DGB-Maikundgebung 2019. In diesem Jahr sind die Herausforderungen ganz andere. „Solidarisch ist man nicht alleine“, hat der Deutsche Gewerkschaftsbund als Motto ausgerufen. Das trifft doppelt zu.

Hamm – Solidarisch untereinander in Zeiten der Corona-Pandemie und solidarisch mit Menschen, die am unteren Ende der Lohnskala unter unangemessenen Bedingungen ihre Arbeit verrichten.

Kundgebungen sind längst abgesagt, stattdessen verleiht der DGB seinen Forderungen zwischen 11 und 14 Uhr hier auf seiner Internetseite   sowie über Youtube, Facebook und Instagram Ausdruck. Künstler, Prominente, Talks, Mitmach-Aktionen und ein Rundblick durch die Bundesrepublik sollen zeigen, wie bunt und vielfältig der 1. Mai trotz Corona ist. Dabei kommen alle Branchen, Gewerkschaften und Bundesländer zu Wort. Durch die Sendung wird unter anderem Katrin Bauerfein führen.

Hoffen auf Unterstützung von Politik

„Die Politik darf die Arbeitnehmer jetzt nicht alleine lassen“, sagt der Vorsitzende des DGB-Stadtverbandes Hamm, Joachim Hoen. „Sie müssen ebenso Unterstützung erhalten wie die Industrie.“ Das betreffe besonders Menschen im Niedriglohnsektor. „Wer ohnehin am Existenzminimum lebt und dann 60 Prozent Kurzarbeitergeld für die Ernährung seiner Familie zur Verfügung hat, braucht dringend Hilfe. Sonst ist der Gang zum Jobcenter unausweichlich.“

Gemäß DGB-Linie fordert Hoen die Aufstockung des Kurzarbeitergeldes auf „mindestens 80 Prozent“. Dies müsse auch in den Tarifverträgen verankert werden, falls nicht bereits geschehen.

Auszubildende sollen Lehre beenden können

Nötig sei ferner ein Bündel an Maßnahmen, um die soziale Lage der Auszubildenden abzusichern. Eine Ausbildung müsse trotz Insolvenzen abgeschlossen werden können. Außerdem dürfe nichts an Ausbildungszeit verloren gehen.

Ein Ungleichgewicht sieht Hoen auch im Bildungsbereich. Kinder aus finanziell schwächeren Familien hätten gerade jetzt keinen Zugang zum Studium, weil es ohne Zuverdienste nicht finanzierbar sei. Eine Bafög-Erhöhung sei erforderlich.

Coronavirus in Hamm - weitere Infos:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare