ICE-Sprinter nach Köln und Berlin sollen in Hamm halten

+
ICE2-Züge verbinden Köln, Hamm und Berlin.

Hamm - Die Züge der geplanten ICE-Sprinter-Linie Köln–Berlin sollen auch in Hamm halten. Die Deutsche Bahn stellte jetzt im Verkehrsausschuss des Landtags ihre Pläne für den Fernverkehr im nächsten Jahrzehnt vor. Die Bahn korrigierte damit ursprüngliche Pläne, den Halt in Hamm auszulassen.

Was die DB-Planer im Landtag vorstellten, wäre eine Angebotsverbesserung für Fernverkehrskunden in Hamm. Eine neue ICE-Linie 19 soll Köln und Berlin verbinden. Die Züge fahren als Sprinter im Zwei-Stunden-Takt und halten nur in Wuppertal, Hamm und Hannover. Ab 2021 sind nach Bahnunterlagen drei Zugpaare täglich geplant, ab 2025 sechs bis acht Zugpaare.

Initiative für den ICE-Halt

Die bisherige ICE-Linie 10 bleibt im Stundentakt bestehen. Alle zwei Stunden sollen neue ICE4-Züge eingesetzt werden, die fast doppelt so viele Sitzplätze wie bisher bieten. Dafür werden diese Züge nicht mehr in Hamm „geflügelt“ und fahren einheitlich nach Düsseldorf. Den Abschnitt nach Köln übernähme der Sprinter. Für die restlichen ICE bliebe die „Flügelung“ bestehen.

Bereits am 25. Juni will die Bahn die Planungsergebnisse und die verkehrliche Bewertung ihres Konzepts vorstellen. Für das zweite Quartal 2019 ist die Vorstellung eines gemeinsamen Fahrplankonzeptes für den Fern- und Nahverkehr ab 2021 geplant. Der Nahverkehr Westfalen-Lippe hatte im Vorfeld Kritik an den Plänen geäußert und erwartet negative Auswirkungen auf den Regionalverkehr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.