Hoffen auf Lego-Ausstellung

Der Maxipark putzt sich heraus: Mitarbeiter bereiten Gelände für den Frühling vor

Weg mit Gräsern und Halmen: Die von Piet Oudolf bepflanzten Beete werden spätestens nach der „Frühjahrsexplosion“ wieder kräftig blühen.
+
Weg mit Gräsern und Halmen: Die von Piet Oudolf bepflanzten Beete werden spätestens nach der „Frühjahrsexplosion“ wieder kräftig blühen.

Es tut sich was im Maxipark: Kleine Bagger sausen über die Wege, der markante Bergmannsbrunnen im Eingangsbereich wird frisch verfugt, abgestorbene Pflanzen werden – teils mit Maschineneinsatz – entsorgt und mittlerweile sind auch schon die ersten Modellbauer der neuen Lego-Ausstellung eingetroffen.

Hamm – Die aktuelle Baustelle vor dem Schmetterlingshaus ist markant – und Tanja Stute, zuständig für das Park-Marketing, erklärt, was dort passiert: Für das neue Kassensystem ist eine stabile Datenleitung via Glasfaserkabel erforderlich, die quer durch die Gartenanlage führt und an die unter anderem das Schmetterlingshaus im Süden und das Grüne Klassenzimmer angeschlossen werden. Bislang wurde dafür das weniger zuverlässige W-Lan-Netz genutzt.

Bei der Verlegung der Kabel sehen sich die Bauarbeiter mit einer besonderen Herausforderung konfrontiert: Die Pflasterung stammt noch aus dem Eröffnungsjahr 1984. „Wenn Steine kaputt gehen, gibt es dafür also keinen Ersatz mehr”, so Stute. Um das Pflaster zu schonen und es nicht erst aufnehmen zu müssen, versuche man, die Kabel auf kurze Distanzen durch das Erdreich zu schießen.

„Aber dabei muss man bedenken, dass es sich bei unserem Gelände um eine alte Brache handelt – da ist dann auch mal der eine oder andere Stein im Weg, der das Kabel bei dieser Prozedur umlenkt.” Eigentlich hätten die Arbeiten schon längst abgeschlossen sein sollen, doch der Wintereinbruch änderte den Zeitplan. Gehen bei Arbeiten doch einmal Pflastersteine kaputt, werden sie durch Steine aus dem südlichen Parkbereich ersetzt, damit die Einheitlichkeit des Erscheinungsbildes weitestgehend erhalten bleibt. In den Arealen, in denen die Steine dann fehlen, sollen gestalterische Veränderungen vorgenommen werden, die ins Gesamtbild passen.

Besseres Netz: Für den Breitband-Ausbau werden neue Datenkabel im Maxipark verlegt. Die Arbeiten sind noch nicht abgeschlossen.

Mitarbeiter verschönern Maxipark

Das vergangene Jahr und die Lockdown-Phasen haben den Park-Mitarbeitern deutlich mehr Zeit für Instandhaltung und Neuerungen gelassen. Ein neu installiertes Bodenbewässerungssystem wird bereits in zwei Hochbeeten im Eingangsbereich und am Elefanten sowie in allen Wechselbeeten genutzt. Auch die Beete des prominenten Landschaftsgärtners Piet Oudolf profitieren mittlerweile von der Maßnahme, die bewirkt, dass weniger Wasser verdunstet und somit weniger gewässert werden muss, als wenn das Wasser von oben käme.

Am Teich hat die Natur versucht, sich ihr Areal zurückzuerobern. Das Wachstum war so stark, dass die künstlich angelegten Inseln erst einmal freigeschnitten werden mussten, um den Wasserfluss wieder herzustellen. Holzstufen, die sich überall im Park finden, wurden erneuert und im Bereich Alte Mine nahe des Spielplatzes wurde die Rasenfläche zugunsten von neuen Sitzmöglichkeiten für Erwachsene reduziert. Die noch kahlen Bäume geben den Blick frei auf zahlreiche zusätzliche Nistkästen, die die Park-Mitarbeiter selbst gebaut und im Umkreis jener Gewächse installiert haben, denen in den kommenden Monaten wieder Schädlingsbefall droht. Durch mehr hungrige Meisen im Park hoffen die Betreiber, dem Eichenprozessionsspinner besser beikommen zu können.

Frühjahrsputz und Hoffen auf die Leo-Ausstellung

Die Blumenbäume sind bereits befüllt und harren nun der Bepflanzung. In den Beeten sind bereits die ersten Anlagen der zu erwartenden Frühlingsexplosion zu erkennen. Die Frühjahrsbepflanzung im März sei da nur noch ergänzend, so Stute. Zudem habe sich die Parkleitung entschieden, Blühstreifen anzulegen. Zu diesem Zweck werden demnächst Rasenflächen aufgelockert und Blumenmischungen ausgesät. Die bunten Wiesen sollen Insekten anlocken und die Artenvielfalt im Park steigern.

Die nächste große Lego-Ausstellung kündigt sich bereits an: Am vergangenen Wochenende sind die ersten professionellen Modellbauer zu Werke geschritten und haben Gebäude wie die Oper Sidney oder das Taj Mahal angelegt. Am kommenden Wochenende sollen dann die Twin-Towers hochgezogen werden. Bei den teils sechs oder sieben Meter hohen Konstruktionen handelt es sich um die größten Bausätze, die Lego derzeit zu bieten hat. Ob, wann und unter welchen Bedingungen die Ausstellung für Besucher geöffnet werden kann, wird sich Corona-bedingt in den kommenden Tagen zeigen. Und so lief der erste Tag nach dem Lockdown im Maxipark.

Herbstleuchten 2019 im Maxipark Hamm

Herbstleuchten 2019 im Maxipark Hamm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare