Anlieger des Dennehauptweges sauer

Anlieger heißt Anlieger! Protest mit Trecker und Knöllchen in Dasbeck

+

Dasbeck - Dürfen Autofahrer den Dennehauptweg nutzen? Nein – außer, sie sind Anlieger. Viele tun’s trotzdem. Das stinkt Anton Ackfeld.

Der genervte Anwohner hat den Weg nun mit Traktor und Anhänger blockiert. Und die Polizei verteilte direkt Knöllchen an Autofahrer, die hier zu Unrecht unterwegs waren.

Der Dennehauptweg steht seit vielen Jahren in der Diskussion. Viele Auswärtige nutzen ihn als Verbindung von der Münsterstraße Richtung Osten und umfahren damit Teile Heessens oder sogar der Innenstadt. Da er eigentlich als Wirtschaftsweg klassifiziert ist, werden die durch den starken Verkehr entstehenden Schäden an der Asphaltdecke nur notdürftig repariert. Das heißt: Größte Teile des Weges sind in einem katastrophalen Zustand.

Verkehr illegal und häufig zu schnell

Die Politik hat es bislang nicht geschafft, das Problem zu lösen. Das liegt an widerstreitenden Interessen. Anlieger und ortsnah wohnende Radfahrer drängen auf eine Sperrung des Weges, denn sie leiden unter dem illegalen und häufig zu schnell fahrendem Verkehr. Die landwirtschaftlichen Betriebe hingegen wollen ungehindert zu ihren Feldern fahren.

Als vor einigen Jahren dort eine Schranke errichtet wurde, war diese nach kurzer Zeit umgefahren. So richtet sich der Protest von Anton Ackfeld gegen den Durchgangsverkehr und gegen die anscheinende Untätigkeit der Politik.

Lesen Sie auch:

Trunkenheitsfahrt eines Hammers endet im Graben des Dennehauptwegs

Vollbremsung wegen Reh: Corsa prallt auf Dennehauptweg gegen Telefonmast

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare