Wir erzählen seine spannende Geschichte

Dawid Przybylski: Hammer ist einer der erfolgreichsten Onliner-Marketer

Goldene Schallplatte: Dawid Przybylski aus Hamm ist stolz auf seine Erfolge im Online-Marketing.
+
Goldene Schallplatte: Dawid Przybylski ist stolz auf seine Erfolge im Online-Marketing.

Geld verdienen im Internet - das versuchen Tausende, die meisten vergeblich. Auf der Welle des Erfolgs reitet dagegen seit fast 20 Jahren Dawid Przybylski aus Hamm. Er ist einer der erfolgreichsten Marketing-Profis im Internet – und verdiente damit Millionen. Das war allerdings nicht immer so.

Hamm - In seinem unscheinbaren Büro an der Sternstraße sitzt Przybylski hinter seinem Schreibtisch. Im Hintergrund steht die goldene Schallplatte des „TWO COMMA CLUB“, die er 2019 dafür erhalten hat, mit den Klicks auf eine einzige Internetseite einen Gewinn von einer Million US-Dollar generiert zu haben. Allein das ist ein Erfolg, der in der Online-Marketing-Szene seinesgleichen sucht.

Auf dem Tisch liegen Bücher, in denen es um Programmieren, Marketing oder Erfolg geht. Stundenlang kann Przybylski über die technischen Feinheiten des Codings reden. Er ist praktisch ein Online-Nerd, war von Anfang an mit dabei, als der Siegeszug der Suchmaschine Google noch gar nicht begonnen hatte.

Anfang der 2000er machte ihn sein Bruder – ein studierter Software-Entwickler – auf das Internet aufmerksam, das damals in den Kinderschuhen steckte. Przybylski erkannte sofort das Potenzial und steckte all sein Erspartes in die Programmierung einer Singlebörse. Damals wohnte er noch zuhause, sein veralteter Laptop wurde nur von Heißkleber zusammengehalten.

Internet-Marketer Dawid Przybylski aus Hamm: viele Überstunden

Weil er nach dem Start für die Vermarktung von flirtship.de kein Geld mehr hatte, arbeitete er selbst in Nachtschichten daran, Werbepartner zu gewinnen. Nach dem Verkauf, der ihm immerhin 25.000 Euro einbrachte, gründete er die Marketing-Agentur Adzoom Media, die bald schon durch die Decke ging. Zwischenzeitlich betreute Przybylski riesige Konzerne – etwa Bundesliga-Sponsoren. Sein Jahresumsatz lag bei 17 Millionen Euro.

Die vielen Überstunden hatten allerdings einen hohen Preis. Nach einigen Jahren machte der Körper nicht mehr mit. Nach einer Stressreaktion, die im Krankenhaus endete, fasste der heute 41-jährige Familienvater den Entschluss, seine Agentur zu verkaufen. Das klappte innerhalb von zwei Tagen. Seitdem konzentriert er sich auf die Webseite „Finest Audience“, mit der er kleineren Online-Marketern zum Erfolg verhelfen will.

Internet-Marketer Dawid Przybylski aus Hamm: bewusst bodenständig

Er bietet (kostenpflichtige) Kurse an, spricht in Podcasts oder auf Youtube. „Adhawks“ nennt er sich und seine Schützlinge – Werbefalken. Przybylski konzentriert sich außerdem auf Personal Brands, also Personen, die sich selbst zur Marke machen wie Prominente oder Berater.

Inzwischen arbeitet Przybylski deutlich weniger als früher, verdient aber mehr Geld. Trotzdem ist er bodenständig: „Mir ging es nie darum, mit dicken Autos herumzufahren oder teure Uhren am Arm zu tragen. Mir ist Sicherheit und das Wohlergehen meiner Familie am wichtigsten.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare