Ex-Museumsdirektor ist jetzt Festredner für Trennungsfeiern

+
Dr. Daniel Spanke verbrachte eine ungewöhnlich kurze Zeit als Museumsdirektor in Hamm.

Daniel Spanke, in Ungnade gefallener Kurzzeit-Chef des Hammer Museums, hat ein neues Beschäftigungsfeld gefunden. Eines, das zwar so ganz anders ist, aber seinen Lebens-Stationen doch gerecht werden soll.

Hamm - Dr. Daniel Spanke war zwischen September 2018 und März 2019 Direktor des Gustav-Lübcke-Museums in Hamm. Bevor er kündigte, war er bereits mehrere Monate krankgeschrieben. Kein Geheimnis war, dass Spankes Stil und Führungsanspruch längst nicht überall gut ankamen, weder in der Verwaltung noch im Museum selbst. Im Anschluss wollte er Direktor der renommierten Liebermann-Villa in Berlin werden - doch er überstand nicht einmal die Probezeit. Inzwischen 53 Jahre alt, hat Spanke in Berlin eine Agentur namens „Passerelle“ (Brücke) gegründet.

Über diese Agentur kann Spanke als Festredner und Redenschreiber gebucht werden – gleich ob für Jubiläen, Hochzeiten, Scheidungen, Trauerfeiern - und sogar Übergangsfeste und Trennungsfeiern. Alles wird auf seiner Homepage umfassend dargestellt, beworben und begründet. Auftritte bei Trennungsfeiern bewirbt mit diesen Worten: "Auch ich und meine ehemalige Frau haben unsere Ehe scheiden lassen. Dank gemeinsamer Anstrengungen können meine Ex-Frau und ich gut für unsere beiden Kinder sorgen. Vorherige Beziehungen sind klangloser verebbt. Dafür hätte ich sicher keine Feier gebraucht..." Seit 2011 er "neu verbunden mit meinem Partner". Überhaupt ziehen sich vornehmlich persönliche Beweggründe wie ein roter Faden durch die Qualifikationszeilen des Internetauftritts.

Übergänge hatte Spanke in seinem Leben jedenfalls jede Menge: Seine Lebens- und Arbeitsorte zählt der 1966 in Gelsenkirchen Geborene auf mit "Gießen, Köln, Emden, Wilhelmshaven, Stuttgart, Bern, Hamm und seit 2019 fest in Berlin".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare