Fachwerkhaus zerstört

Fachwerkhaus in Osterflierich eingestürzt

Foto: Zimmermann

HAMM - An der Kumper Landstraße in Osterflierich ist ein Fachwerkhaus eingestürzt. Ursache für den Einsturz war möglicherweise eine Verpuffung. Die 75-jährige Bewohnerin hatte großes Glück, weil sie während des Unglücks auf der Terrasse saß.

Fachwerkhaus in Osterflierich eingestürzt

Fachwerkhaus in Osterflierich eingestürzt

HAMM - An der Kumper Landstraße in Osterflierich sind große Teile eines Wohnhauses eingestürzt. Die genaue Ursache ist weiterhin unklar.

Zum Video

Glück im Unglück: Die 75-Jährige wurde zwar ins Krankenhaus gebracht, aber nicht lebensgefährlich verletzt.

Die 75-Jährige, die das mehr als 150 Jahre alte Fachwerkhaus in der Nähe von Gut Kump alleine bewohnt, wurde von herabfallenden Teilen verletzt, konnte sich aber mit Hilfe eines Nachbarn von ihrem Grundstück entfernen.

„Wir haben leichten Brandrauch wahrgenommen. Scheiben sind nach außen geflogen“, sagt Einsatzleiter Theo Weber von der Berufsfeuerwehr. Materialermüdung scheint also nicht die Ursache zu sein, zumal das Haus zwar alt, aber in einem auf den ersten Blick sehr guten Zustand war. Vermutlich war eine Verpuffung ausgehend von der Heizungsanlage im Keller Auslöser des Unglücks.

Bilder vom eingestürzten Haus:

Haus an der Kumper Landstraße ist eingestürzt

Ein  Suchhund kam an der Kumper Landstraße zum Einsatz.

Zwar ging niemand davon aus, dass noch jemand unter den Trümmern liegt, zur Sicherheit wurde aber die Hammer Hundestaffel an den Unglücksort gerufen. Die Hunde schlugen aber wie erhofft nicht an. Seit drei Jahren gibt es die Rettungshundestaffel der Feuerwehr Hamm. Am Donnerstag hatte sie beim Unglück an der Kumper Landstraße ihren ersten Sucheinsatz in einem Trümmerfeld. In Osterflierich kamen zwei Hunde zum Einsatz: die Hovawart-Hündin Helena und Ben, eine Mischung aus Border Collie und Labrador. Fünf weitere Hunde waren vor Ort, blieben aber in ihren Boxen, da sowohl Helena als auch Ben auf dem Schuttberg nicht bellten, was bedeutete, das dort kein Mensch verschüttet wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare