80 Prozent belegt

Nur wenige Intensivbetten in Hamm verfügbar: Arzt erklärt, warum das (noch) nicht dramatisch ist

Die Intensivversorgung von Corona-Patienten ist aufwendig.
+
Die Intensivversorgung von Corona-Patienten ist aufwendig.

Auf den Intensivstationen in Hamm hat sich die Situation verschärft. Im bundesweiten Divi-Intensivregister wurden am Freitag kaum noch freie Betten aufgeführt. An zwei Standorten in Hamm konnten keine Intensivpatienten mehr aufgenommen werden.

Hamm – Dass in Kürze in Hamm keine weiteren Corona-Patienten oder andere Notfälle intensivmedizinisch versorgt werden können, ist aber unwahrscheinlich. Die aktuelle Situation gehe vorüber, betont Prof. Dr. Thomas Wehler, Klinikdirektor am EVK. „Der limitierende Faktor sind nicht Betten oder Beatmungsgeräte. Es ist das Personal.“ Und das sei eben nicht immer gleichmäßig verfügbar. (News zum Coronavirus in Hamm.)

„Mindestens zwei bis drei Eskalationsstufen“ fehlen noch

Vom kritischen Bereich sei Hamm noch „mindestens zwei bis drei Eskalationsstufen“ entfernt, sagte er. Es gebe im schlimmsten Szenario zudem vielerlei Kooperationen mit Kliniken im Umkreis von 100 Kilometern, die helfen könnten. Über das Lungenzentrum Hemer-Hamm könne die Betten-Kapazität im Notfall deutlich erhöht werden.

Verschiedene Teams – etwa aus der Anästhesie – könnten ebenfalls an Intensivbetten eingesetzt werden. Dann müssten allerdings andere Operationen und Behandlungen verschoben werden. „Dieser Punkt ist lange noch nicht erreicht“, betont Wehler. Auch in Zeiten ohne Coronavirus kommt es gelegentlich zu einem Aufnahmestopp.

Torpediert Lässigkeit zum Fest positiven Trend?

Es sei mittelfristig sogar eine leichte Entspannung zu erwarten, glaubt Wehler. „Die Patientenzahlen wachsen nicht exponentiell.“ Halten sich die Hammer zu Weihnachten und Silvester nicht an die aktuell geltenden Kontaktbeschränkungen, rechnet er aber nicht mit einer Entspannung. „Ich will dringend appellieren, Solidarität mit den Schwächsten der Gesellschaft zu zeigen. Rücksicht heißt Verzicht. Wir sind unbestritten in einer angespannten Situation“, sagt er.

Jetzt müssten so viele Kontakte wie möglich vermieden werden. „Dass ein offizieller Impfstart naht, ist im Prinzip egal. Das wird uns so schnell nicht helfen, weil es lange dauern wird, bis ausreichend Menschen in Hamm geimpft worden sind, um die Pandemie entscheidend einzudämmen.“

80 Prozent der Intensivbetten belegt

Am Freitagabend standen in Hamm 67 Intensivbetten zur Verfügung. 54 davon waren belegt (80 Prozent), 15 mit Corona-Patienten aus Hamm und der Region. Neun von ihnen wurden invasiv beatmet. In knapp über 22 Prozent aller Intensivbetten lagen also Corona-Patienten.

Die Zahl der belegbaren Intensivbetten schwankt stark. Vor knapp einem Monat waren für Hamm 93 Intensivbetten ausgewiesen. Damals lag der Anteil der Covid-Patienten bei rund 10 Prozent, 70 Prozent aller Betten waren belegt.

Corona in Hamm - das bewegt die Menschen aktuell

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare