Unser tägliches Update

Coronavirus in Hamm: Zahl der Todesfälle steigt deutlich an

FFP2-Masken sind im Moment stark nachgefragt - eine Pflicht zum Tragen dieses Schutzes im Nahverkehr und Einzelhandel wie in Bayern ist in NRW und Hamm allerdings noch nicht absehbar.
+
FFP2-Masken sind im Moment stark nachgefragt - eine Pflicht zum Tragen dieses Schutzes im Nahverkehr und Einzelhandel wie in Bayern ist in NRW und Hamm allerdings noch nicht absehbar.

Traurige Nachrichten aus dem Rathaus: Auch am Donnerstag wurden etliche Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet.

Hamm - Gleich neun weitere Personen sind in Hamm gestorben, nachdem sie zuvor positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Fast alle jetzt bekannt gewordenen Fälle liegen - teilweise deutlich - länger als zwei Wochen zurück. Das hängt mit der Ausstellung des Totenschein zusammen. Erst wenn alle bürokratischen Vorgänge rund um den Tod abgeschlossen sind, wird die jeweilige Person in die Statistik der Stadt aufgenommen. (News zum Coronavirus in Hamm)

Stadt Hamm
Fläche226,3 km²
Bevölkerung179.859 (Januar 2020)

Die am Donnerstag von der Stadt gemeldeten Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion (nun 127) sind diese:

  • Eine Frau im Alter von über 90 Jahren starb bereits am 10. Dezember; es waren Vorerkrankungen vorhanden.
  • Ein Mann über 60 starb am 19. Dezember; es waren Vorerkrankungen vorhanden.
  • Ein Mann über 60 starb am 22. Dezember im Krankenhaus. Er lag nicht auf der Intensivstation; es waren Vorerkrankungen vorhanden.
  • Ein Mann über 70 starb am 23. Dezember; es waren Vorerkrankungen vorhanden.
  • Eine Frau über 90 starb am 23. Dezember im Krankenhaus. Sie lag nicht auf der Intensivstation; es waren Vorerkrankungen vorhanden.
  • Eine Frau über 80 starb am 29. Dezember im Krankenhaus. Sie lag nicht auf der Intensivstation; es waren Vorerkrankungen vorhanden.
  • Eine Frau über 90 starb am 30. Dezember im Krankenhaus. Sie lag nicht auf der Intensivstation; es waren Vorerkrankungen vorhanden.
  • Eine Frau über 80 starb am 31. Dezember im Krankenhaus. Sie lag nicht auf der Intensivstation; es waren Vorerkrankungen vorhanden.
  • Eine Frau über 80 starb am 11. Januar im Krankenhaus. Auch sie lag nicht auf der Intensivstation; auch bei ihr waren Vorerkrankungen vorhanden.

Coronavirus in Hamm: Zahlen sinken weiter

Abseits der bitteren Todesfall-Zahlen entwickelten sich die meisten anderen Corona-Parameter in Hamm erfreulich. Die Zahl der akut Infizierten sank um 38 auf 399. 211 der Betroffenen sind weiblich, 188 männlich. Auch die Zahl der Neuinfektionen ist rückläufig. Binnen 24 Stunden wurden 26 Ansteckungen bekannt (-4).

Sieben dieser Infektionen haben sich vermutlich innerhalb des Familien- und Bekanntenkreises ereignet. Sämtliche Betroffenen waren bereits in Quarantäne, als sie ihr positives Testergebnis erhielten. Zwei Infektionen gehen mutmaßlich auf einen Kontakt am Arbeitsplatz zurück. Beide Betroffenen befanden sich schon in Quarantäne. Bei 17 Fällen ist der Infektionsweg noch unklar - hier waren drei Personen bereits in häuslicher Isolation.

Der RKI-Inzidenzwert (Neuinfektionen mit dem Coronavirus pro 100.000 Einwohner in sieben Kalendertagen) für Hamm sank ein weiteres Mal und liegt nunmehr bei 136,7 Punkten (-20,5).

Coronavirus in Hamm: 46 Personen im Krankenhaus

46 Infizierte werden aktuell stationär im Krankenhaus behandelt (+2). Zehn von ihnen liegen auf der Intensivstation - ebenfalls zwei mehr als am Mittwoch. Bei ihnen handelt es sich um acht Männer (einer über 50, zwei über 60, drei über 70 und zwei über 80) und zwei Frauen (beide jenseits der 80). Die hier genannten Zahlen für die Intensivstationen betreffen nur Personen aus Hamm, die Gesamtzahl der in Hamm Behandelten dürfte höher liegen.

5.098 Menschen gelten in Hamm inzwischen von einer Infektion mit dem Coronavirus als genesen (+55). 2.731 von ihnen sind weiblich, 2.367 männlich. In Quarantäne befinden sich derzeit - die Infizierten ausgenommen - 623 Personen (-17). 25.965 Menschen wurden bislang aus der häuslichen Isolation entlassen (+98).

26.311 Proben sind an den Corona-Mobilen und im Testzentrum Alfred-Fischer-Halle genommen worden (+65). Über Hausärzte und Schnelltests kommen jedoch viele hinzu.

Schnelltest-Ergebnisse werden in der Statistik der Stadt in Absprache mit der Landeszentrale für Gesundheit (LZG) übrigens nicht mitgezählt (so handhabt es auch das Robert Koch-Institut/RKI). Allerdings: Bei allen positiven Schnelltest-Ergebnissen werden aber im Anschluss PCR-Tests durchgeführt: Sofern dieser dann positiv ausfällt, geht der Fall in die offizielle Statistik ein.

Corona in Hamm - das interessiert Leser aktuell:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare