1. wa.de
  2. Hamm
  3. Coronavirus in Hamm

Schreckgespenst spukt nicht mehr: Corona-Zahlen zum Schulstart unauffällig - kein Reise-Effekt

Erstellt:

Von: Frank Lahme

Kommentare

Die Corona-Zahlen in Hamm stagnieren derzeit zumeist. Langfristig sinken sie. Ein Blick auf die Zahlen im Wochenvergleich bringt alles außer Panik. Auch einen teils befürchteten Reise-Effekt gibt es in Hamm nicht.

Hamm - Schon vor einer Woche haben wir hier auf WA.de die Frage gestellt, ob Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach mit seinen ab Oktober greifenden Schutzmaßnahmen (Renaissance der Maskenpflicht) nicht übers Ziel hinausschießt. Und wie vor einer Woche spricht auch in der neuen Corona-Wochenstatistik wieder vieles für die Kritiker des Lauterbachschen Kurses. (News zum Coronavirus in Hamm, für überregionale Infos hier klicken.)

Positiv und im Krankenhaus: Corona nur eine Begleiterkrankung

Bei 1.126 Hammern war das Virus am Donnerstag offiziell nachgewiesen, 34 davon lagen im Krankenhaus. Fast alle dieser Patienten würden aber nicht „wegen“ Corona, sondern aufgrund anderer Gebrechen stationär behandelt, hieß es aus gut informierten Krankenhauskreisen.

Auch bei den aktuellen Intensivpatienten aus Hamm lägen andere (Lungen-)Erkrankungen vor. Durch die Corona-Infektion ginge es ihnen durchaus schlechter. Aber das wäre auch bei jedem anderen Erkältungsinfekt der Fall gewesen.

Infektionszahlen stagnieren in Hamm, kein Urlauber-Anstieg

Die Angst, dass mit dem Ferienende die Infektionszahlen wieder durch Urlaubsrückkehrer in die Höhe schnellen, scheint ebenfalls unberechtigt. Wie die Stadt auf Anfrage mitteilte, sei kein Effekt durch Reiserückkehrer zu beobachten.

Die Infektionszahlen in Hamm stagnieren seit Längerem. Die Inzidenz hat sich bei 500 eingependelt, wobei sich mit hoher Wahrscheinlichkeit ein erheblicher Teil der Infizierten nicht mehr offiziell testen und amtlich registrieren lässt.

Geringe Zahlen bei Kindern und Jugendlichen und Alten

118 Mädchen und Jungen im schulpflichtigen Alter waren am Mittwoch infiziert. Hinzu kamen 22 Kita-Kinder und neun Bewohner in Seniorenheimen – alles keine alarmierenden Zahlen. Hier die Übersicht nach Altersklassen:

AltersgruppeAnzahl Infizierte
0 bis 9 Jahre60
10 bis 19 Jahre96
20 bis 29 Jahre192
30 bis 39 Jahre188
40 bis 49 Jahre216
50 bis 59 Jahre218
60 bis 69 Jahre125
70 bis 79 Jahre72
80 bis 89 Jahre55
über 90 Jahre5

Auch interessant

Kommentare