1. wa.de
  2. Hamm
  3. Coronavirus in Hamm

Maskenpflicht nicht überall passé: Hier in Hamm wird sie beibehalten

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Markus Hanneken

Kommentare

Am Sonntag fallen fast überall die Masken. Nicht alle finden das angesichts der hohen Inzidenzen einfach nur gut. Und so gibt es in Hamm einige prominente Einrichtungen, die die Hausrecht-Karte ziehen - darunter der Maxipark, die Stadt selbst und die Sparkasse.

Hamm - Längst nicht alle Einrichtungen haben dem WA mitgeteilt, wie sie mit dem Thema Maskenpflicht ab Sonntag, 3. April, umgehen wollen. Laut neuer Schutzverordnung laufen dann bekanntlich die meisten bisher geltenden Schutzmaßnahmen aus, darunter eben die Maskenpflicht. Jene, die daran bis auf Weiteres trotzdem offensiv festhalten wollen, sind...:

... der Maxipark. Zumindest in den Gebäuden gilt auch nach dem 2. April weiter die Maskenpflicht. Demnach muss in allen Innenräumen - also im Schmetterlingshaus, im Elefant, in der Elektrozentrale (dort läuft eine Playmobil“-Ausstellung), in allen WC-Gebäuden, in der Waschkaue sowie in der Werkstatthalle (auch bei Veranstaltungen) weiter die Schutzmaske getragen. Diese Maßnahme soll zunächst bis einschließlich Sonntag, 10. April gelten, also auch für den Frühjahrsmarkt vom 8. bis 10. April.

... die städtischen Dienstgebäude. Ab Montag fällt für den Zugang zu den städtischen Dienstgebäuden und zum Kommunalen Jobcenter zwar die 3G-Regelung mit Zugangsbeschränkung und Terminvergabe weg. Die Maskenpflicht wird dort aber bis auf Weiteres bestehen bleiben - „zum Schutz der Bürger und des Personals“. Insbesondere solle die Wahrscheinlichkeit verringert werden, dass sich Infektionen in der Belegschaft rasant ausbreiten und deshalb Serviceleistungen reduziert oder gar eingestellt werden müssten.

... das Kulturbüro. Der Zugang zu kulturellen Veranstaltungen ist zwar wieder uneingeschränkt möglich. Bleiben wird aber die Maskenpflicht: Im gesamten Kurhaus und damit auch im Saal auf den Sitzplätzen muss bis auf Weiteres eine medizinische Maske getragen werden. Auch wer den Kartenvorverkauf besucht, muss weiterhin eine Maske tragen. Ohne Maske werde kein Einlass gewährt, heißt es klar.

... die Sparkasse. Zum Schutz der Kunden und Mitarbeiter werden die bislang geltenden Maßnahmen beibehalten. Dazu gehören das Tragen einer medizinischen oder FFP2-Maske beim Betreten der Geschäftsstellen oder der Selbstbedienungscenter sowie die bekannten Abstandsregeln. Für Beratungsgespräche bleibt ein 3G-Nachweis erforderlich. Sofern Kunden nicht vollständig geimpft oder genesen sind, ist ein tagesaktueller negativer Corona-Test die Voraussetzung für ein persönliches Gespräch. Alternativ können sich Kunden per Telefon oder Video-Chat beraten lassen.

Wer unsicher ist, welche Regelungen andernorts in Hamm gelten, sollte vor einem Besuch gegebenenfalls dort nachfragen oder sich online informieren.

Wie berichtet, werden die meisten Einzelhändler in Hamm das Tragen der Maske nicht mehr verlangen, darunter die Geschäfte im Allee-Center (hier klicken). Erstmals praktisch umgesetzt wird die neue Regel beim Mobilitätstag mit verkaufsoffenem Sonntag. Für überregionale Informationen von Supermärkten und Discountern klicken Sie bitte hier. Was ab Sonntag in Restaurants und Gaststätten gilt, lesen Sie mit einem Klick auf diesen Link.

Auch interessant

Kommentare