Corona

Ungeimpfte weiter Treiber der Pandemie in Hamm - Blick ins Krankenhaus zeigt das deutlich

Alle Hammer, die nach einer Corona-Infektion auf der Intensivstation liegen, sind vorher nicht geimpft worden.
+
Alle Hammer, die nach einer Corona-Infektion auf der Intensivstation liegen, sind vorher nicht geimpft worden.

Es sind weiterhin die ungeimpften Personen, die in Hamm Treiber der Pandemie sind. OB Marc Herter hat für sie einen Appell.

Hamm - 536 Infizierte mit dem Coronavirus gab es am Mittwoch in Hamm. Der überwiegende Teil von ihnen hat sich vor der Infektion nicht impfen zu lassen, um zu verhindern, dass das Virus auf sie überspringt oder sie schwer respektive schwerst erkranken. (News zum Coronavirus in Hamm)

Corona in Hamm: 76 Prozent der Neuinfizierten sind ungeimpft

Von den 332 Neuinfizierten der vergangenen Woche sind genauer gesagt 254 Personen - oder 76,5 Prozent - nicht geimpft gewesen. 32 Personen (9,5 Prozent) hatten die erste Impfung, drei Personen (1 Prozent) hatten die zweite Impfung und 43 Personen (13 Prozent) hatten den vollen Impfschutz. Letztere Gruppe kann sich zwar bei intensivem Kontakt mit Infizierten etwa in der Familie anstecken, die Betroffenen bemerken aber kaum Krankheitssymptome.

Interessant: Sehr wahrscheinlich durch die deutliche Zunahme der Fallzahlen geht der Anteil der Ungeimpften insgesamt etwas zurück. In der Vorwoche waren noch 85 Prozent der 237 Neuinfizierten ungeimpft, jeweils 5,5 Prozent hatten eine Impfung und vollen Impfschutz und 4,2 Prozent zwei Impfungen.

Herter: „Impfen ist Bürgerpflicht“

Der sicherste Schutz für diejenigen, die sich aktuell noch immer nicht impfen lassen können, wie primär die unter 12-Jährigen, sei dennoch die Impfung von möglichst vielen Erwachsenen. „In der ersten Phase haben wir sehr oft davon gesprochen, die Älteren zu schützen, die von schweren oder schwersten Verläufen bedroht sind. Jetzt ist es das Gebot der Stunde, uns impfen zu lassen, um die Kinder zu schützen. Ich würde fast sagen, es ist die Bürgerpflicht für alle, die guten Willens sind“, richtete Oberbürgermeister Marc Herter erneut einen Appell an die Impfzögerer in Hamm.

Dass die auch von Herter mittlerweile fast gebetsmühlenartig wiederholte Aussage, Impfen schütze vor schweren und schwersten Verläufen - richtig ist, zeigt ein genauerer Blick in die Krankenhäuser. Dort lagen am Mittwoch 13 Patienten aus Hamm, die zuvor positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Alle vier Intensivpatienten sind vor ihrer Einlieferung nicht geimpft gewesen.

Alle wegen Corona eingelieferten Patienten ungeimpft

Sechs der anderen neun Patienten sind ebenfalls ungeimpft, drei haben einen Vollschutz. Erstaunlich: Alle drei Corona-Patienten mit Vollschutz sind nicht wegen ihrer Corona-Infektion im Krankenhaus sondern wegen anderer Leiden. Bei allen anderen sechs ungeimpften Patienten auf der Corona-Normalstation ist die Viruserkrankung nach Angaben der Stadt der Grund für die Aufnahme ins Krankenhaus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare