1. wa.de
  2. Hamm
  3. Coronavirus in Hamm

Nicht nur in Heimen: So viele Boosterimpfungen wurden in Hamm bereits gesetzt

Erstellt:

Von: Cedric Sporkert

Kommentare

Über 3.000 Boosterimpfungen sind in Hamm mittlerweile gesetzt worden. (Symbolbild)
Über 3.000 Boosterimpfungen sind in Hamm mittlerweile gesetzt worden. (Symbolbild) © Sebastian Gollnow/dpa

In Hamm sind mit Stand Montag 3.297 Boosterimpfungen durchgeführt worden. Das geht aus dem Impfbericht der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) hervor.

Hamm – Zuletzt war nach dem Corona-Ausbruch im Seniorenheim St. Bonifatius, in dessen Folge drei Bewohner starben, noch einmal an die Notwendigkeit der dritten Spritze für Hochbetagte erinnert worden. (News zum Coronavirus in Hamm)

Booster-Impfungen in Hamm: Genauer Überblick fehlt

Wie viele der 3.297 Impfungen zur Auffrischung der Immunisierung gegen das Coronavirus und seine Varianten indes in den Heimen gesetzt wurden, ist nicht klar. Darüber gibt es weder bei der KVWL noch bei der Stadt Daten. Es liegt jedoch nahe, dass viele Heime bereits durchgeimpft sind. In den Hammer Pflegeheimen gibt es auf Grundlage der aktuellsten Pflegebedarfsplanung rund 2.000 Plätze. Und auch aus der Leitungsebene mehrerer Einrichtungen ist zu hören, dass die eigene Quote zufriedenstellend sei.

„Es ist schon so, dass die Hausärzte im September zunächst mit den Seniorenheimen angefangen haben“, betont auch Vanessa Pudlo, Sprecherin der KVWL. Noch im Oktober, schätzt Pudlo, könnten die allermeisten Heime in Westfalen-Lippe und damit auch in Hamm „durchgeboostert“ sein. „In den vergangenen Wochen wurde das Impfen schließlich auch auf die anderen Zielgruppen – primär Personen über 80 oder Menschen, die zuhause gepflegt werden – ausgeweitet.“ Die Bereitschaft in der Altersgruppe, sich auch ein drittes Mal impfen zu lassen, sei durchweg hoch.

Nach dem Aufsehen erregenden Corona-Ausbruch im Seniorenheim St. Bonifatius in Hamm haben auch dort nun viele Bewohner eine Impfauffrischung erhalten. Die verschärften Schutzmaßnahmen bleiben (noch) bestehen. Am Freitag waren zwei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Ausbruch in dem Seniorenheim bekannt geworden.

Corona in Hamm - das interessiert aktuell außerdem:

Auch interessant

Kommentare