1. wa.de
  2. Hamm
  3. Coronavirus in Hamm

Corona in Hamm: Diese Personen stecken sich aktuell vorwiegend an

Erstellt:

Von: Cedric Sporkert

Kommentare

In Hamm wurden zuletzt wieder mehr Neuinfektionen gezählt. Welche Gruppen davon aktuell vorwiegend betroffen sind.

Hamm – Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Hamm hat zuletzt zugenommen. Das teilte die Stadt Hamm mit. In der zurückliegenden Woche sind demnach insgesamt 509 neue Fälle bekannt geworden. Das waren 56 oder gut 12 Prozent mehr als in der Woche davor. (News zum Coronavirus in Hamm, für überregionale Infos hier klicken.)

Insgesamt ist die Infektionslage trotz der leicht steigenden Zahl der Neuinfektionen aber nach wie vor entspannt. Am Mittwoch hatte die Stadt 80 neue Corona-Fälle gemeldet. Das waren deutlich weniger als am Dienstag (208) und weniger als am Mittwoch der Vorwoche (101). Die Inzidenz lag bei 261,1 (-16,2). Nur die Zahl der Infizierten stieg auf 663 (+55). Vor eineinhalb Monaten hatte diese Zahl indes noch bei über 2.000 gelegen – und schon das war eine unproblematische Zahl gewesen.

Kaum Infizierte in Schulen, Kitas und Seniorenheimen

In den Kliniken ist die Lage zuletzt sehr stabil gewesen. Unverändert lagen am Mittwoch 39 Infizierte im Krankenhaus, zwei von ihnen auf der Intensivstation (beide männlich, über 60).

In Schulen und Kitas gibt es aktuell wie in Seniorenheimen kaum noch Corona-Fälle. 34 und Schüler galten am Mittwoch als infiziert. Das waren elf weniger als in der Vorwoche. Sechs Schulen waren betroffen – sogar 16 weniger als sieben Tage zuvor. Nach wie vor gab es in drei Kitas Corona-Fälle.

Ein Mitarbeiter (-3) und fünf Bewohner (-9) aus fünf Seniorenheimen (-6) galten Mittwoch als infiziert.

Nur in einer Altersklasse mehr als 100 neue Fälle

Mit Blick darauf, in welchen Altersgruppen es aktuell die meisten Neuinfektionen gibt, wird deutlich, dass derzeit die mittelalten Jahrgänge überwiegend betroffen sind. Eine dreistellige Zahl neuer Fälle gab es zuletzt nur bei den 50- bis 59-Jährigen. Hier ist der Zuwachs im Vergleich zur Vorwoche mit 27 auch am größten. Einschränkend ist zu sagen, dass dieser Altersgruppe auch besonders viele Hammer angehören - sich also verhältnismäßig mehr Menschen anstecken können.

Dennoch: Bei den Jüngeren gab es weiter leichte Rückgänge, genauso wie bei den Hochbetagten. Hier die Aufteilung der 509 Neuinfizierten der vergangenen Woche in Altersklassen:

AltersgruppeAnzahl NeuinfektionenVergleich zur Vorwoche
0 bis 9 Jahre14-5
10 bis 19 Jahre37-2
20 bis 29 Jahre60+3
30 bis 39 Jahre84+23
40 bis 49 Jahre73+21
50 bis 59 Jahre117+27
60 bis 69 Jahre66+/-0
70 bis 79 Jahre33+2
80 bis 89 Jahre20-12
über 90 Jahre5-1

In der Woche vom 21. bis zum 27. November sind in den Testzentren in Hamm unterdessen insgesamt noch 6.627 Schnelltests durchgeführt worden und damit 55 weniger als in der Vorwoche. Von den Schnelltests hatten 435 ein positives Ergebnis. Das entspricht einer Positiv-Quote von gut 6,5 Prozent.

Der Mittwoch brachte in Sachen Corona einige wichtige Neuigkeiten auch nach Hamm. Unter anderem betrifft das die Testzentren ganz allgemein und das Freitesten im besonderen.

Auch interessant

Kommentare