Stadt lenkt ein

Corona in Hamm: Kostenfreie Tests für Urlauber ab sofort - Alle Infos

Corona-Testzentrum Alfred-Fischer-Halle Stadt Hamm
+
In der Alfred-Fischer-Halle werden am Donnerstag kostenfreie Coronatests für Urlauber durchgeführt, die noch in den Herbstferien verreisen wollen.

Nach mehreren Tagen undurchsichtigem Hin und Her ist jetzt eine Lösung für Urlauber gefunden worden, die in den Herbstferien verreisen wollen und einen negativen Coronatest vorlegen müssen, weil Hamm als Risikogebiet gilt.

Hamm - Die Stadt wird ihr Testzentrum an der Alfred-Fischer-Halle nach einer Zusage zur Kostenübernahme durch das Land vorerst am Donnerstag, Freitag und Samstag jeweils zwischen 8 und 11 Uhr für Urlauber öffnen. Ein Termin ist nicht notwendig. Wer getestet werden will, muss allerdings vorher ein Formular (für das Formular hier klicken!) ausfüllen, das auf der Seite der Stadt zu finden ist. Außerdem muss ein Buchungsnachweis aus dem Urlaubsort vorliegen. Es reicht etwa eine Mail des Vermieters, dass die Buchung erfolgreich war und die Urlauber aus Hamm kommen dürfen. Auch eine Krankenversicherungskarte ist nötig. „Wer das nicht mitbringt, braucht gar nicht erst dahin kommen“, wurde Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann deutlich.

Test auch in zweiter Ferienwoche

Wie viele Leute am Donnerstag kommen werden, wollte Hunsteger nicht einschätzen. „Wir wissen nicht, wie hoch der Bedarf tatsächlich ist. Wir hören nur von den Hausärzten, dass das nicht so gewaltig ist. Wenn wir merken, dass doch mehr Menschen kommen als gedacht, werden wir die Kapazitäten an der Fischer-Halle ausweiten“, sagte er. Auch in der kommenden Woche sollen von Montag bis Freitag Tests im gleichen Zeitraum von 8 bis 11 Uhr durchgeführt werden. Das Angebot gilt allerdings explizit nur für die Herbstferien und wird danach wieder enden.

So sieht das Formular für die kostenfreien Corona-Tests in Hamm aus. Für die komplette Ansicht klicken Sie auf den Link im Artikel.

Eine Unwägbarkeit bleibt allerdings: Dafür, dass das Testergebnis auch wirklich nach 48 Stunden bei den Betroffenen eintrifft, will Hunsteger keine Garantie geben. „Die Labore sind überlastet. Darauf, wie lange die Auswertung am Ende dauern wird, haben wir keinen Einfluss.“ Zuletzt gab es zudem bei einigen Getesteten das Problem, dass sie ihr Ergebnis wegen eines technischen Fehlers nicht abrufen konnten.

Schnelltests, wie sie von einigen Ärzten bereits angeboten werden, seien aktuell noch keine Option, erklärte ein Stadtsprecher. Die würden vielerorts nicht akzeptiert. Wenn allerdings von Bund und Land durchgesetzt werde, dass diese Tests nun doch anerkannt werden müssen, werde die Stadt kurzfristig auf diese Möglichkeit umschwenken. „Dann bemühen wir uns um Kapazitäten und werden schnell umsteigen“, sagte der Stadtsprecher.

Corona Testungen an der Alfred-Fischer-Halle Hamm

Corona Testungen an der Alfred-Fischer-Halle Hamm
Corona Testungen an der Alfred-Fischer-Halle Hamm
Corona Testungen an der Alfred-Fischer-Halle Hamm
Corona Testungen an der Alfred-Fischer-Halle Hamm
Corona Testungen an der Alfred-Fischer-Halle Hamm

Warten auf Ergebnisse des Gipfels der Kanzlerin

Noch einmal modifiziert werden könnte die nun gefundene Regelung am Mittwochabend, wenn die Ministerpräsidenten-Runde von Bundeskanzlerin Angela Merkel beendet ist und deren Ergebnisse bekannt sind. Sollte das Beherbergungsverbot gekippt werden, wonach es Hunstegers Informationen zufolge derzeit nicht aussieht, wären die Tests nicht mehr notwendig. Sollten nur noch einzelne Bundesländer das Verbot aufrecht erhalten, wären Tests auch nur noch bei Reisen in diese Bundesländer im Testzentrum möglich, wie ein Stadtsprecher bestätigte.

In den vergangenen Tagen gab es heftige Irritationen über die kostenlosen Tests für Urlauber aus Risikogebieten. In dem Durcheinander hatte die Stadt nach einer Nachricht des Landes von Freitag am Montag verkündet, dass die Hausärzte ab sofort kostenlose Tests für Urlauber durchführen. Die protestierten und waren von dieser Bekanntmachung überrumpelt. Zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) und dem Land hatte es dazu nämlich noch keinerlei Gespräche gegeben. So waren die Kostenlos-Tests bislang doch noch nicht möglich.

Hunsteger: „Ich bin es leid, rum zu palavern“

Die vielen Gespräche mit dem Land und der KV bezeichnete Hunsteger deshalb auch als „ein bisschen unbefriedigend und schwierig“. Jetzt sei aber Schnelligkeit geboten gewesen: „Wir wollten nicht mehr länger auf eine Lösung warten, ich bin es leid, da jetzt noch zehn Tage rum zu palavern. Die Ferien sind dann nämlich irgendwann vorbei.“

Die Stadt hatte am Mittwochnachmittag erst eine mündliche und dann eine schriftliche Zusage durch das Landesgesundheitsministerium dazu erhalten, dass die Kosten für die vielen, zu erwartenden Tests größtenteils übernommen werden. „Ob das am Ende wirklich kostendeckend ist, werden wir sehen. Die Kosten für die Tests werden übernommen und eine Pauschale für das Personal und die Unterhaltung des Testzentrums wird gezahlt. Jetzt haben wir wenigstens eine Lösung“, erklärte Hunsteger.

Fallzahlen steigen weiter

Die Corona-Fallzahlen und der so wichtige RKI-Inzidenzwert (Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen) sind in Hamm unterdessen auch am Mittwoch wieder gestiegen. Der Wert liegt mittlerweile bei 82,3. Wegen der hohen Infektionszahlen hatte die Stadt am Dienstag verschärfte Corona-Regeln erlassen, die unter anderem eine Sperrstunde mit Alkoholverbot vorsehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare