Stadt nennt Details

Corona in Hamm: Erste Ergebnisse von Schultests bekannt - Patientin gestorben

Symbolbild.
+
Symbolbild.

Am Mittwochnachmittag hat die Stadtverwaltung weitere Details zur Corona-Entwicklung in Hamm bekannt gegeben. Die Zeichen stehen weiter auf Entspannung, es gab allerdings auch einen weiteren Todesfall.

Hamm - Gestorben ist eine über 80 Jahre alte Frau, die zuletzt in einem Hammer Krankenhaus lag, dort allerdings nicht auf der Intensivstation behandelt wurde. Die Betroffene hatte mehrere Vorerkrankungen. Am Dienstag war eine andere über 80 Jahre alte Frau nach mehreren Wochen auf der Intensivstation auf die Corona-Isolierstation verlegt worden und wird nun dort weiter behandelt. Hierbei handelt es sich um zwei unterschiedliche Frauen, betonte ein Stadtsprecher.

Todesopfer hoch betagt und vorerkrankt

Die Tote ist die 38. Person, die in Hamm als positiv auf das Coronavirus Getestete gestorben ist. Die meisten Todesopfer hatten entweder mehrere Vorerkrankungen oder waren bereits hochbetagt, als sie sich mit dem Virus infizierten. In der vergangenen Woche hatte die Stadt schon einmal einen 38. Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet.

Die gestorbene Bewohnerin des Seniorenheims St. Stephanus in Heessen war allerdings gar nicht mit dem Coronavirus infiziert, wie sich am Folgetag herausstellte. Die Stadt begründete die Panne mit einem Übermittlungsfehler des Krankenhauses. Todesfall Nummer 37 war dagegen tatsächlich eine über 90 Jahre alte Bewohnerin des St. Stephanus - sie starb Ende August als die erste tote Corona-Infizierte seit dem 10. Mai in dem Seniorenheim.

Erste Zwischenergebnisse von Schultests

Unterdessen geben die ersten Zwischenergebnisse der laufenden Reihentestungen in Hamm weiter Anlass zur Entspannung. Nach einem weiteren positiven Fall im St. Stephanus in der vergangenen Woche wurden am Montag noch einmal 335 Mitarbeiter und Bewohner getestet. 255 Ergebnisse sind bereits bei der Stadt eingetroffen - alle Tests fielen negativ aus. 80 Resultate stehen noch aus.

Auch vom Pflichttest einer 14-köpfigen Klasse des Elisabeth-Lüders-Berufskollegs liegen neun negative Ergebnisse vor, fünf sind noch nicht im Gesundheitsamt eingetroffen. Am freiwilligen Test für die gesamte rund 1.500 Personen umfassende Schüler- und Lehrerschaft beteiligten sich bis Mittwochnachmittag 235 Personen. Ein Stadtsprecher ging davon aus, dass sich die Zahl bis zum Abend nur noch minimal erhöht.

Freiwillige Tests an Josefschule folgen

Ebenfalls am Mittwoch wurde der Pflichttest an der Josefschule durchgeführt, bei dem 67 Kindern aus drei Klassen und zwei Fördergruppen Proben entnommen wurden. 107 weitere Personen aus der Schule und dem Umfeld können sich am Donnerstag freiwillig an der Alfred-Fischer-Halle testen lassen.

Am Mittwochmittag galten 24 Personen in Hamm als Corona-Infizierte. Die Zahl ging damit leicht zurück im Vergleich zu Dienstag.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare