Kontrollen nur bei Beschwerden

Corona und private Partys: Stadt Hamm ein Stück weit ratlos

Partys feiern in Zeiten des Coronavirus in Hamm (Symbolbild).
+
Wer in diesen Tagen zuhause feiert, hat in Hamm kaum mit Kontrollen und Problemen zu rechnen.

Weil das Land NRW in ihren Corona-Spielregeln keine eindeutigen Vorgaben macht, zuckt die Stadt Hamm beim Thema private Feiern allenfalls mit den Schultern.

Hamm – Viel Verwirrung gab es zuletzt über die erlaubte Personenanzahl bei privaten Feiern, die keinen bedeutenden Anlass wie Hochzeit, Beerdigung oder runden Geburtstag haben. Auch die neue Corona-Schutzverordnung des Landes bleibt da vage und lässt die Entscheider bei der Stadt ein Stück weit ratlos zurück. „Deshalb greifen wir da auch nicht ein und kontrollieren nur auf Hinweis“, erklärte Stadtsprecher Tom Herberg.

Generell seien Zusammenkünfte von bis zu zehn Personen in der Öffentlichkeit kein Problem, heißt es in der Schutzverordnung des Landes. Diese Zahl zieht die Stadt auch für private Treffen heran. Darüber hinaus hänge es immer vom Einzelfall ab, welche Veranstaltung bei Beschwerden – etwa durch Nachbarn – auch tatsächlich vom Ordnungsamt oder der Polizei mit Verweis auf die Corona-Regeln aufgelöst werde. „25 Leute in einem sehr kleinen Zimmer können da schon zu viel sein, 50 in einem sehr großen Garten noch passen“, so Herberg.

„Mitbring-Partys“ unkritisch

Es komme auch auf die Art der Veranstaltung an. Kleinere unorganisierte „Mitbring-Partys“ seien unkritisch, Zusammenkünfte mit festlichem Charakter dagegen schwierig. Als Präzedenzfall sieht die Stadt in dieser Hinsicht einen Beschluss des Verwaltungsgerichts Münster an, das am 14. August nach einem Eilantrag des Ausrichters eine geplante private Party zum 26. Geburtstag mit 70 Gästen untersagte. Ein solcher Geburtstag sei kein herausragender Anlass hieß es in der Begründung.

In Hamm gab es bislang übrigens keine größeren Beschwerden, nach denen Partys wegen Verstößen gegen die Corona-Beschränkungen aufgelöst wurden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare