Gewollt oder ungewollt vorgedrängelt?

Auch in Hamm gibt es „Impfschleicher“ - Stadt trotzdem nachsichtig

In mehreren Studien wird derzeit die Wirksamkeit von Kreuzimpfungen mit verschiedenen Corona-Wirkstoffen erforscht. Erste Ergebnisse sind vielversprechend. (Symbolbild)
+
In mehreren Studien wird derzeit die Wirksamkeit von Kreuzimpfungen mit verschiedenen Corona-Wirkstoffen erforscht. Erste Ergebnisse sind vielversprechend. (Symbolbild)

Auch in Hamm gibt es sogenannte „Impfschleicher“, die sich - gewollt oder ungewollt - vordrängeln. Angezeigt wie in anderen Städten werden die Betroffenen aber nicht.

Hamm – Immer mehr Menschen sind dazu berechtigt, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Aufgrund der dynamischen und unübersichtlichen Freigabe weiterer Personen- und Berufsgruppen und unterschiedlicher Impffortschritte in einzelnen Kommunen ist die Verwirrung offenbar groß, wer nun tatsächlich dran ist. (News zum Coronavirus in Hamm)

StadtHamm
BundeslandNordrhein-Westfalen
Einwohner179.111 (2019)

Ein paar Dutzend „Impfschleicher“ in Hamm

Auch in Hamm gibt es daher Fälle, in denen sich Menschen eine Impfung gegen das Coronavirus sichern wollen, obwohl sie aufgrund der noch immer geltenden Priorisierung noch nicht an der Reihe sind. Im Gegensatz zu anderen Kommunen gebe es aktuell aber keine Zunahme von sogenannten „Impfschleichern“.

Ein paar Dutzend Fälle habe es im Hammer Impfzentrum gegeben, erklärte Stadtsprecher Lukas Huster auf WA-Anfrage. Genaue Fallzahlen seien nicht festgehalten worden.

Menschen meist einsichtig - nicht aggressiv

In der Regel zeigten sich die Betroffenen einsichtig, wenn sie von den Mitarbeitern im Impfzentrum auf die fehlenden Voraussetzungen für eine Impfung hingewiesen und ohne Pieks nach Hause geschickt werden. Zu aggressiven Reaktionen sei es nicht gekommen. Der eingeplante Impfstoff verfalle nicht, sondern werde für andere Impflinge verwendet.

Während andernorts Anzeigen gegen „Impfschleicher“ erstattet werden, belassen es die Verantwortlichen in Hamm bei einer Aufklärung. Meistens könnten die Betroffenen glaubhaft versichern, sich nicht bewusst vorgedrängelt zu haben.

Berechtigung wird erst im Impfzentrum überprüft

Bei der Anmeldung auf der Seite der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) wird die Berechtigung nicht geprüft, das erfolgt erst bei der Anmeldung im Impfzentrum.

Eine Übersicht, wer aktuell geimpft werden kann und wo der Termin zu buchen ist, hat die KVWL im Internet unter www.corona-kvwl.de/patienteninfos zusammengestellt.

Hamm: Über 80.000 Impfungen gegen das Coronavirus

Unterdessen sind in Hamm 80.493 Impfungen durchgeführt worden (Stand: Dienstagabend). 62.990 davon waren Erst-, 17.503 Zweitimpfungen. Auf Arztpraxen entfielen 15.438 Impfgaben. Pro Tag werden in Hamm aktuell deutlich über 1.000 Corona-Impfungen gesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare