Sicherheit vor Weihnachten?

Corona in Hamm: Ansturm auf Schnelltestzentrum am „Aktivita“ - auch positive Resultate dabei

Mund auf, Stäbchen rein: Auch in Hamm sind Schnelltests gerade vor Weihnachten beliebt.
+
Mund auf, Stäbchen rein: Auch in Hamm sind Schnelltests gerade vor Weihnachten beliebt.

Auch in Hamm werden vor Weihnachten vermehrt Corona-Schnelltests durchgeführt. Und das nicht nur am neuen Testzentrum am „Aktivita“ sondern auch bei den Hausärzten und in Seniorenheimen.

Hamm - Viele Hammer wollen auf Nummer sicher gehen, bevor sie an den Feiertagen ihre Verwandten treffen. Einen genauen Überblick darüber, wie viel in Hamm aktuell getestet wird, gibt es allerdings nicht. Und auch die Ergebnisse von Schnelltests fließen zunächst nicht in die städtische Statistik ein. Das liege daran, dass es dazu noch keine Einigkeit zur Verfahrensweise zwischen dem Landeszentrum Gesundheit NRW und dem RKI gibt. (News zum Coronavirus in Hamm.)

Eine Einigung werde in der kommenden Woche erwartet. Auf WA-Anfrage teilte Stadtsprecher Detlef Burrichter mit, dass seit dem vergangenen Donnerstag bis einschließlich Sonntagmittag 39 positive Schnelltest-Ergebnisse bei der Stadt bekannt wurden. Allein am Freitag waren 19 Schnelltests im Senioren- und Pflegezentrum „Am Museum“ positiv ausgefallen. Acht der 39 Fälle seien bislang durch einen PCR-Test validiert worden und in die Statistik eingeflossen. In einem Fall zeigte der PCR-Test ein negatives Ergebnis.

Ansturm auf Schnelltest-Zentrum am „Aktivita“

Am Samstag hatte das erste Corona-Schnelltestzentrum Hamms am Fitnessstudio „Aktivita“ an der Hafenstraße eröffnet. Kaum war die Probenentnahme freigegeben, bildeten sich auch schon Schlangen. „Da haben wir gleich eine zweite Teststraße eröffnet und alle warteten diszipliniert und geduldig“, sagte Marcel Johannpeter, der die Einrichtung mit Vater Thomas betreibt.

Mit 85 durchgeführten Tests habe der erste Tag alle Erwartungen übertroffen, wie Johannpeter berichtet. „Das spricht deutlich für den Willen der Bevölkerung, Hamm sicherer zu machen“, so der Betreiber. Der Samstag war auch als Testlauf für die Abläufe gedacht, Anmeldungen waren noch nicht möglich.

Johannpeter: „Bereits Anmeldungen ohne Ende“

Insbesondere in den kommenden zehn Tagen dürfte der Ansturm auf das Testzentrum weiter groß sein. „Für die Weihnachtswoche haben wir bereits Anmeldungen ohne Ende“, so Johannpeter.

Am „Aktivita“ werden die Bürger über einen ausgeschilderten Weg von der Anmeldung bis zum Erhalt ihres Ergebnisses geleitet. Überall stehen geschulte Mitarbeiter für Fragen bereit. Der Kostenbeitrag liegt bei 40 Euro pro Antigen-Schnelltest.

Interessierte können sich montags bis freitags zwischen 9 und 18 Uhr sowie samstags von 10 bis 18 Uhr testen lassen. Wer Wartezeiten vermeiden möchte, kann zuvor unter Telefon 3 05 72 14 einen Termin vereinbaren oder sich weitergehend informieren.

Auch positive Ergebnisse unter den 85 Tests

Darüber, wie viele der 85 durchgeführten Schnelltests positiv ausgefallen sind, machte das Team am „Aktivita“ auf Anfrage mit dem Verweis auf den Datenschutz keine Angaben. Nach WA-Information gab es eine geringe Zahl positiver Ergebnisse, die sofort an die Stadt übermittelt wurden. Jeder, der am „Aktivita“ positiv getestet wird, muss anschließend noch einen PCR-Test zur Absicherung des Ergebnisses machen. „Wir leisten quasi Vorarbeit für das Corona-Mobil der Stadt“, sagte Marcel Johannpeter dazu.

Corona in Hamm - das bewegt die Menschen aktuell

  • Die Dreifachturnhalle an der Friedensschule wird bis zum 15. Dezember zum Corona-Impfzentrum umgerüstet sein. 18.000 Impfungen pro Monat, 600 pro Tag, sollen dort vorgenommen werden können
  • Von Eltern, Lehrern und Schülern gibt es viel Kritik an der Kommunikation zur neuen Vorgehensweise in den Schulen ab diesem Montag. Bei Kindern der Klassen 1 bis 7 entscheiden die Eltern, ob sie in die Schule gehen. Die Klassen 8 bis 13 sind im Distanzunterricht.
  • Oberbürgermeister Marc Herter hat in einer ersten Stellungnahme am Sonntag den kommenden Corona-Lockdown begrüßt. Er sah auch ein Licht am Ende des Tunnels.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare