Land NRW lockert Regeln für Geschäfte

Corona: Handel in Hamm atmet auf - Aber Angst vor zweiter Welle

Matthias Grabitz präpariert mit einer Acrylglasscheibe den Kassenbereich in seinem Geschäft.
+
Matthias Grabitz präpariert mit einer Acrylglasscheibe den Kassenbereich in seinem Geschäft. Ob und wie eröffnen kann, ist allerdings noch ungeklärt.

Viereinhalb Wochen nach dem Shutdown kann der Rubel ab Montag wieder rollen. Das Geschäftsleben wird zumindest in Teilen wieder hochfahren, was bei den Hammer Geschäftsleuten eine Art Aufbruchstimmung auslöste.

Hamm – Mit einigen Geschäftsleuten in Hamm hat die WA-Redaktion gesprochen. Ein beispielhafter Überblick über Sparten und Anbieter:

Autohandel

Mehr als 300 Mitarbeiter und knapp 2800 Autos auf dem 120.000 Quadratmeter großen Betriebsgelände: Das Autohaus Potthoff in Bockum-Hövel hat beträchtliche Dimensionen und ebenso beträchtlich unter der Corona-Krise gelitten. Abgesehen vom Werkstatt- und Mietwagenbereich gab es große Umsatzeinbrüche, und wie in so vielen Hammer Unternehmen musste Kurzarbeit für Teile der Belegschaft beantragt werden. Dass ab Montag wieder Autos von Auge zu Auge verkauft werden dürfen, wurde mit großer Erleichterung wahrgenommen.

„Die Kunden haben einen Nachholbedarf. Das ist jedenfalls unsere Erfahrung aus den vergangenen Wochen und auch unsere Hoffnung“, sagte eine Unternehmenssprecherin. Probefahrten würde nun wieder möglich, und auch die Industrie werde nun die Produktion wieder hochfahren. „Wir freuen uns auf die Kundengespräche. Auch Neubestellungen werden bald wieder möglich sein.“ Auf Abstandsregelungen habe man sich eingestellt. So werde zum Beispiel jedes Fahrzeug vor und nach einer Testfahrt einer Ozonbehandlung unterzogen und desinfiziert.

Fahrradhandel

Dirk Kemper-Niehues hatte die Zweirad-Filiale an der Oststraße gerade erweitert als die Krise kam. 60 bis 70 Prozent des erwarteten Umsatzes brach weg. Trotzdem glaubt auch er, dass das Geschäftsjahr noch ein gutes werden kann. „Die Fahrradsaison startet jetzt so richtig. Wichtig wird sein, dass keine zweite Welle kommt. Wenn das passieren würde, dann würden wir in Hamm keine inhabergeführten Geschäfte mehr haben“, sagte er. Um die Abstandsregeln einhalten zu können, hatte auch er bereits Acrylglasscheiben bestellt, die an der Ladentheke angebracht werden sollen.

Modegeschäfte

Auch Matthias Grabitz von Moden Grabitz hatte auf diese Scheiben gesetzt. Gleichwohl kreiste gestern noch ein Damoklesschwert über seinem Geschäft in der Weststraße. Er würde nur das Erdgeschoss öffnen, um die 800-Quadratmeter-Vorgabe erfüllen zu können. Zunächst blieb unklar, ob ihm dies gestattet würde. Liefer-Service und Privat-Shopping würde er in jedem Fall weiter anbieten. „Es gibt schon den Wunsch, sich bei dem schönen Wetter auch wieder etwas Gutes zu tun“, sagte er über das zu erwartende Kaufinteresse seiner Kundschaft.

Buchhandel

Margret Holota hat die Krisenzeit gut überstanden. „Es ist überhaupt nicht so gekommen, wie ich es befürchtet  hatte“, sagte sie über die zurückliegenden Wochen und ihren Geschäftsbetrieb in der Weststraße. Die Kunden seien treu geblieben und hätten bei ihr Bücher online oder per Telefon bestellt. „Ich bin hin und weg“, sagte sie über das Kundenverhalten. „Trotzdem freuen wir uns natürlich enorm, wenn es jetzt wieder richtig losgehen kann. Denn eins hat die Zeit auch gelehrt: Auf Dauer möchte ich keine Versandbuchhändlerin sein.“

Coronavirus in Hamm - weitere Infos:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare