Tägliches Update

Coronavirus in Hamm: Keine Entspannung bei Infektionszahlen - mehr Covid-19-Patienten in Klinik

Weniger Ansteckungen, mehr Infizierte: In Hamm gibt es auch am Mittwoch keine Entspannung bei den Corona-Zahlen.

Hamm - 15 Neuinfektionen mit dem Coronavirus meldete die Stadt Hamm am Mittwochmittag. Das sind deutlich weniger als am Dienstag, als 62 bekannt gewordene Ansteckungen alle Parameter zur Verbreitung des Coronavirus in Hamm nach oben schießen ließen.

Drei der Neuinfizierten sind Reiserückkehrer. Sie waren in der Türkei, in Ungarn und dem Kosovo. Eine weitere Person hat sich wahrscheinlich auf einer Veranstaltung in Bielefeld angesteckt. Dazu erklärte die Stadt Hamm, dass die Person keine private Feier besucht hat und allem Anschein nach keine weiteren Teilnehmer aus Hamm mit nach Bielefeld gefahren waren. Bei den elf anderen Neuinfektionen ist der Ansteckungsweg noch unklar.

Corona in Hamm: Inzidenzwert sinkt unter 100

Zuletzt war es den Mitarbeitern in der Kontaktverfolgung immer schwerer gefallen, wirkliche alle Infektionsketten lückenlos zurückzuverfolgen. Mittlerweile helfen den Kräften der Stadt auch zehn Soldaten der Bundeswehr bei der Ermittlung der Kontakte von Infizierten.

Der RKI-Inzidenzwert (Neuinfektionen in sieben Tagen pro 100.000 Einwohner) sank am Mittwoch wieder unter 100 und liegt jetzt bei 92,8. Zunächst hatte die Stadt einen falschen Wert übermittelt und mitgeteilt, dass der Wert wie am Dienstag bei 101,2 verharre. Dieser Fehler wurde mittlerweile korrigiert.

Erst wenn Hamm wieder unter einen Wert von 50 fällt können die weitreichenden Kontaktbeschränkungen und die Sperrstunde in der Gastronomie sowie die verschärften Regeln für Feiern und Veranstaltungen gelockert werden. War Hamm einige Tage lang im September deutschlandweiter Hotspot, was die Ausbreitung des Coronavirus betrifft, liegt mittlerweile nur noch ein Kreis in ganz NRW unter der 50er-Grenze - nämlich der Nachbarkreis Soest.

Am Mittwoch wollen Bund und Länder noch schärfere Corona-Regeln beschließen. Von einem „Lockdown light“ für den November ist die Rede. Alle Einzelheiten dazu erfahren Sie hier.

Corona in Hamm: Mehr Personen im Krankenhaus

16 Personen mussten am Mittwochmittag wegen stärkerer Symptome ihrer Covid-19-Erkrankung in einem Hammer Krankenhaus behandelt werden. In der Klinik liegen damit vier Corona-Patienten mehr als am Dienstag. Die Zahl derer, die auf der Intensivstation betreut werden müssen, blieb dagegen bei drei - Betroffene sind eine Frau über 40, eine Frau über 50 und ein Mann über 70. Die Hammer Kliniken sehen sich im Zuge der steigenden Corona-Zahlen gut vorbereitet auf eine größere Welle Covid-19-Patienten.

Anfang der Woche war eine knapp über 40 Jahre alte Frau im Krankenhaus gestorben, die zuletzt über Wochen auf der Intensivstation gelegen hatte. Sie steckte sich auf dem Henna-Abend im Rahmen der türkischen Großhochzeit an, die Hamm Anfang September zum bundesweiten Corona-Hotspot gemacht hatte. Die Frau, bei der keine Vorerkrankungen bekannt waren, war das 41. Todesopfer im Zusammenhang mit dem Coronavirus in Hamm.

Coronavirus in Hamm: Die weiteren Zahlen

Durch die 15 Neuinfektionen kletterte die Zahl der aktuell beim Gesundheitsamt als Infizierte gemeldeten Personen auf 206 (+4). 108 von ihnen sind weiblich, 98 männlich. 1.453 Hammer gelten seit Beginn der Pandemie als genesen (+11 / 797 weiblich, 656 männlich).
 
In Quarantäne befanden sich am Mittag 1.310 Personen (+15). Aus dieser Beobachtung entlassen wurden inzwischen 13.313 Hammer.
 17.706 Proben sind an den Corona-Mobilen und an der Alfred-Fischer-Halle genommen worden (+96).

Rubriklistenbild: © Julian Stratenschulte / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare