Stadt Hamm nennt Zahlen

Corona-Wochenvergleich: Neuinfektionen mehr als vervierfacht

In Hamm sind in der zurückliegenden Woche 30 Corona-Neuinfektionen bekannt geworden.
+
In Hamm sind in der zurückliegenden Woche 30 Corona-Neuinfektionen bekannt geworden.

Im Wochenvergleich haben die Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Hamm zuletzt deutlich zugenommen - bleiben aber nach wie vor auf sehr niedrigem Niveau. Der Überblick.

Hamm - Die Zahl der Neuinfektionen hat sich in der Woche vom 5. Juli bis zum 11. Juli mehr als vervierfacht. Es gab in diesem Zeitraum in Hamm 30 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Das teilte die Stadt Hamm mit. In der Woche davor waren es lediglich sieben Neuansteckungen, die bekannt wurden. (News zum Coronavirus in Hamm)

Corona in Hamm: Mehr als viermal so viele Neuinfektionen

Von den 30 Neuinfektionen wurden in der täglichen Meldung zunächst zwölf Ansteckungen als „unbekannt“ eingestuft. Im Rahmen der Nachverfolgung wurden noch drei Fälle einer Infektionskette zugeordnet – es bleiben also aus der vergangenen Woche neun Ursprünge unbekannt.
 
Rund 46 Prozent der Infektionen gehen auf den Familien- und Bekanntenkreis zurück, 17 Prozent auf Arbeitgebertestungen, sieben Prozent auf Reiserückkehrer und 30 Prozent auf einen unbekannten Ursprung.

Schulen, Kitas, Heime: Lage nicht nur wegen Ferien sehr entspannt

Angesichts der Sommerferien, sind aktuell keine Schulen und Kitas von Einschränkungen durch das Coronavirus oder Infektions- und Quarantäne-Fälle betroffen. In der Woche davor waren es zwei Schulen gewesen. Es befinden sich zur Zeit 21 Schüler in Quarantäne, fünf von ihnen gelten als Infizierte. Auch ein Kita-Kind trägt nach Angaben der Stadt aktuell das Virus in sich.

Aus Seniorenheimen ist seit Wochen kein einziger Corona-Infektionsfall mehr gemeldet worden. Die Impfungen der vulnerablen Gruppen spielen hierfür eine entscheidende Rolle, betonen die Experten bei der Stadt immer wieder.

Altersstruktur: Hoch betagte weiterhin nicht betroffen

Trotz der Neuinfektionen blieb die Zahl der akut Infizierten von Mittwoch bis Mittwoch fast gleich. Galten in der Vorwoche 29 Personen als infiziert, waren es in dieser Woche 30. Bewegung gab es vor allem in den mittleren Altersgruppen. Die 20- bis 39-Jährigen stellen mit zwölf fast die Hälfte aller Infizierten. Den größten Zuwachs gab es bei den 30- bis 39-Jährigen und den 50- bis 50-Jährigen (jeweils +3). Den größten Rückgang gab es bei den 40- bis 49-Jährigen.

Insgesamt gesehen ist die Anzahl aller aktuellen Fälle auf die Einwohnerzahl Hamms verschwindend gering. In Prozent ausgedrückt liegt der Anteil bei 0,02 Prozent. Hier die detaillierte Aufschlüsselung:

AltersgruppeInfizierteEntwicklung
Von 0 bis 9 Jahre4+/-0
Von 10 bis 19 Jahre3+/-0
Von 20 bis 29 Jahre6+1
Von 30 bis 39 Jahre6+3
Von 40 bis 49 Jahre4-4
Von 50 bis 59 Jahre5+3
Von 60 bis 69 Jahre2-2


Älter als 69 Jahre ist kein Corona-Infizierter in Hamm. Das war auch schon in den Vorwochen so.

Corona-Impfungen in Hamm: Mehr als 180.000 Impfungen insgesamt

Inzwischen sind in Hamm mindestens 178.353 Impfungen gegen das Coronavirus durchgeführt worden (Stand: Dienstagabend, 20 Uhr). Das sind noch einmal 2.329 mehr als am Sonntagabend.

Erst-Impfungen wurden 103.204 durchgeführt (+1.092), Zweit-Impfungen 75.149 (+1.236). Der Anteil der niedergelassenen Arztpraxen der Kassenärzte liegt bei fast exakt einem Drittel. 59.271 Impfungen wurden in den Arztpraxen durchgeführt (38.225 Erst-, 21.016 Zweit-Impfungen).

Tatsächlich sind in Hamm bereits mehr Impfungen gegen das Coronavirus durchgeführt worden als es die Stadt mitteilt. Das liegt daran, weil die Verwaltung keinen Überblick über erfolgte Impfungen in Betrieben oder in Privat-Praxen hat. Auch die Impfungen bei Sonderaktionen - etwa in Corona-Brennpunkten - sind in der Auswertung nicht enthalten. So dürften deutlich über 180.000 Spritzen mit einem Corona-Vakzin gesetzt worden sein.

Schnelltests: Deutlicher Rückgang in Hamm

Während die Zahl der Impfungen steigt, nimmt die Zahl der Schnelltests eine gegenteilige Entwicklung. Die von der Stadt vermeldeten Zahlen sind an dieser Stelle aber nur leicht verzehrt zu interpretieren. Denn: In dieser Woche ist die Schnelltest-Übersicht um einen Tag verschoben (6. bis 12. Juli) und stimmt deshalb nicht ganz mit dem Erfassungszeitraum der restlichen Statistiken in diesem Text überein.

In betreffendem Zeitraum sind in Hamm 9.509 Schnelltests durchgeführt worden. Das waren noch einmal deutlich weniger als in der Woche davor (-3.884). Ein Rückgang um 29 Prozent.

Schnelltests in Hamm: 0,16 Prozent fallen positiv aus

15 der Schnelltests waren zunächst positiv. Das entspricht einer Positivquote von 0,16 Prozent (Vorwoche: 0,06 Prozent). Nicht alle wurden aber letztlich durch einen PCR-Test verifiziert. Wie viele letztlich bestätigt wurden, kann die Stadt nicht sagen. In der Regel liegt die Quote bei rund 75 Prozent.

Am 10. Juli, einem Samstag sind mit 2.003 Tests am meisten Abstriche an einer der vielen Teststationen im Stadtgebiet genommen worden. Das deutet darauf hin, dass viele Hammer nach wie vor vorsichtig sind, wenn sie sich am Wochenende mit Freunden oder der Familie treffen oder Veranstaltungen besuchen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare