1086 Menschen in Quarantäne

Corona-Zahlen am Mittwoch: Weiterhin langsamer Anstieg - über 100 Genesene

Symbolbild
+
Symbolbild

In Hamm steigen die Zahlen der Corona-Infizierten nur langsam, die ergriffenen Maßnahmen scheinen zu wirken. Die Zahl der Genesenen hat die Marke 100 geknackt.

Update: 8. April, 16:48 Uhr: Inzwischen ist eine sechste Person im Zusammenhang mit dem Coronavirus in Hamm gestorben. Die 93-jährige Bewohnerin des Ludgeri-Stifts Hövel starb in einem Krankenhaus. Weitere Informationen zu diesem Fall lesen Sie hier.

Unsere ursprüngliche Berichterstattung

Hamm - Stand Mittwochmittag, 12 Uhr, sind akut 170 Hammer mit dem Coronavirus infiziert. Es gab im Vergleich zum Vortag zehn Neuinfektionen. 105 Frauen und 65 Männer sind betroffen.

Mittlerweile gelten in Hamm 109 Personen als genesen. 42 von ihnen sind Frauen, 67 sind Männer.

In häuslicher Quarantäne befinden sich 1086 Menschen, die entweder selbst betroffen oder eine enge Kontaktperson sind. 838 Menschen wurden wieder aus der angeordneten Isolation entlassen.

45 Personen befinden sich im Krankenhaus, neun von ihnen werden auf der Intensivstation behandelt. Das sind zwei mehr als gestern. Ein 82-Jähriger und ein 85 Jahre alter Mann wurden von einer normalen auf die Intensivstation verlegt.

Tests weiter vorwiegend mobil

Das Corona-Mobil ist weiterhin im Dauereinsatz. An der rollenden Teststation wurden mittlerweile 1022 Abstriche durchgeführt. Das Fahrzeug der Stadt wird - koordiniert vom Gesundheitsamt - zu Menschen geschickt, die nicht selbstständig zu einem Arzt kommen können. Es steht teilweise an zentralen Stellen, die von mehreren Patienten gut fußläufig erreichbar sind, oder kommt direkt bis zur Haustür der Betroffenen.

Wie sich das neue Behandlungszentrum der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) auf die Frequenz und Auslastung des Mobils, das von Hammer Hausärzten besetzt wird, auswirkt, ist noch nicht bekannt. Ein Fazit dazu ist für das Ende der Woche geplant.

Im Behandlungszentrum an der St.-Barbara-Klinik können sich Menschen, die Corona-Symptome haben, täglich von 10 bis 16 Uhr untersuchen lassen.

Coronavirus in Hamm - weitere Infos:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare