Achter Coronavirus-Fall in Hamm - Krisenstab berät neue Maßnahmen

Auch in Hamm schlägt die Sorge vor dem Coronavirus immer mehr aufs öffentliche Leben durch.
+
Auch in Hamm schlägt die Sorge vor dem Coronavirus immer mehr aufs öffentliche Leben durch.

Am Sonntag ist in Hamm ein achter Coronavirus-Infektionsfall bekannt geworden. Auch dieser ist offenbar nicht schwerwiegend.

Hamm - Nach offiziellen Angaben ist diesmal eine Frau mittleren Alters betroffen. Auch sie war zuletzt in Österreich im Urlaub. Wie bei den anderen sieben Personen verläuft die Krankheit auch bei ihr milde; sie zeige nur leichte Symptome und befinde sich daher in häuslicher Quarantäne, heißt es von der Stadt.

Wegen der in NRW und ganz Deutschland allerdings steil ansteigenden Fallzahlkurve wird sich der Krisenstab der Stadt Hamm am Montagvormittag erneut treffen, um die Notwendigkeit weiterer vorbeugender Maßnahmen zu beraten. Nach Angaben von Oberbürgermeister Thomas Hunsteger-Petermann geht es dabei zum Beispiel um Fragestellungen wie: Greifen die bisherigen Maßnahmen? Auch im privaten Bereich?

Ein wichtiger Diskussionsbereich wird die Betreuungslage an Schulen und Kitas sein, nachdem diese ab Montag geschlossen bleiben müssen beziehungsweise nur Notgruppen eingerichtet sind. Der OB betont, dass die Stadt eine solche "für alle echten Notfallsituationen" sicherstellen wolle.

Die Hotline der Stadt muss sich unterdessen mit einer Vielzahl an Anrufen beschäftigen. Etwa 300 bis 500 seien es täglich, wurde am Sonntag bekannt.

Busfahren in Hamm

Wie berichtet, müssen Fahrgäste in Hammer Linienbussen inzwischen aus Schutzgründen einen der hinteren Eingänge nehmen; die Fahrer kontrollieren Fahrscheine nicht mehr.

Theo Hesse, Fachbereichsleiter Jugend, Soziales und Gesundheit bei der Stadt, weist darauf hin, dass das kein Freibrief für Schwarzfahrten sei. Er bittet Nutzer ohne Dauerkarte eindringlich darum, im Vorfeld Tickets zu organisieren. Es werde in der aktuellen Situation allerdings niemand stehen gelassen; auch Bußgelder sollen während der kritischen Phase nicht erhoben werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare