Fälle im Zusammenhang mit Hochzeit - Stadt berät zu weiterer Vorgehensweise

Coronavirus in Hamm: Wieder etliche Neuinfektionen am Samstag - Wichtiger Wert über kritischer Grenze

Coronavirus - Abstrich für Coronatest
+
Nach einer längeren Zeit der Entspannung steigen die Corona-Zahlen in Hamm derart, dass auch bei der Stadt die Sorgen wieder wachsen.

Noch einmal 24 Neuinfektionen sind am Samstag gemeldet worden - 93 Personen sind jetzt in Hamm infiziert. Die wichtige Sieben-Tage-Inzidenz steigt damit deutlich auf 44,7 - ab 50 wären Einschränkungen nötig. Die Stadt will sich dazu am Montag äußern.

Hamm - Auch am Samstag sind die Fallzahlen noch einmal deutlich gestiegen: 24 Neuinfektionen wurden gemeldet. Zwölf davon stehen nach Angaben der Stadt Hamm im Zusammenhang mit der groß gefeierten mehrtägigen Hochzeit.

Bereits in den vergangenen Tagen waren schon etliche Infektionen deshalb bekannt geworden. Insgesamt haben sich jetzt 52 Personen aus Hamm im Zusammenhang mit der Hochzeit angesteckt. 

Durch die Neuinfektionen vom Samstag steigt der Wert, der die Zahl der Neuninfektionen in den vergangen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner angibt, auf 44,7. Damit übersteigt die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz den ersten kritischen Wert von 35. Ab diesem müssen wieder erste erweiterte Schutzmaßnahmen beschlossen werden.

Das Robert-Koch-Institut selbst, das die Zahlen mit zeitlichem Verzug veröffentlicht, weist für Hamm aktuell noch einen Wert von 32,9 aus. Steigt dieser über 50 müsste es in Hamm wieder Einschränkungen geben.

Coronavirus in Hamm: Montag Entscheidung über mögliche Einschränkungen

Die Stadt geht nicht davon aus, dass die Grenze bereits am Sonntag erreicht wird. "Am Montag werden wir uns zur weiteren Vorgehensweise – und bei steigenden Zahlen – zu möglichen Einschränkungen äußern", heißt es in der Mitteilung.

Insgesamt sind in Hamm jetzt 93 Personen akut infiziert, 71 Frauen und 22 Männer. Von ihnen werden zwei stationär im Krankenhaus behandelt.

Unter den 24 am Samstag gemeldeten Neuinfektionen sind neben denen im Zusammenhang mit der Hochzeit noch vier weitere Fälle, in denen die Stadt von einem familiären Zusammenhang ausgeht. Bei acht weiteren ist der Infektionsweg noch nicht klar.

Coronavirus in Hamm: Schüler und Lehrer des Märkischen Gymnasiums getestet

Weil zwei Schülerinnen des Märkischen Gymnasiums positiv auf das Corona-Virus getestet wurden, werden am Samstag zudem 275 Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte in der Alfred-Fischer-Halle getestet. Sie hatten engen Kontakt zu Infizierten. Die Betroffenen sind in Quarantäne und müssen sich verpflichtend auf das Virus testen lassen.

An der Friedensschule ist ein Schüler positiv auf das Coronavirus getestet worden. Freiwillige Tests für die ganze Schule finden hier am Montag statt. Seit Beginn der Pandemie wurden in Hamm insgesamt 14.279 Proben mit den Corona-Mobilen und an der Alfred-Fischer-Halle genommen.

Mehr Infektionen, bedeutet auch für mehr Menschen die Quarantäne: Im Vergleich zu Freitag ist noch einmal für rund 300 Personen mehr Quarantäne angeordnet worden. Damit müssen im Moment 1353 Hammer zuhause bleiben. 6501 Personen wurden seit Beginn der Pandemie aus der Beobachtung entlassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare