Corona-Überblick

Rückkehr in Schulen nur mit Test, 100.000 Impfungen in Hamm - Lockerungen kommen

Auch für den Einzelhandel gibt es am Donnerstag Lockerungen. Für Besuche in den Geschäften muss dann kein Termin mehr vereinbart werden.
+
Auch für den Einzelhandel gibt es am Donnerstag Lockerungen. Für Besuche in den Geschäften muss dann kein Termin mehr vereinbart werden.

Mit nunmehr noch 289 Infizierten wurde am Dienstag in Hamm der niedrigste Wert seit Anfang März erzielt. Es war damals die Zeit, dass Hamm sich vom Bundeshotspot zur Vorzeigestadt gemausert hatte. Viele dachten, es würde kontinuierlich so weitergehen, doch es kam bekanntlich ganz anders. Nun steuert Hamm mit einer Inzidenz von 53,4 in Riesenschritten der 50er-Marke entgegen. Auch angesichts von nunmehr 100.937 Impfungen (Stand Montagabend) dürfte diese in Kürze fallen. Ein Überblick.

Hamm – Ab dem heutigen Mittwoch geht es an den Schulen wieder in den Wechselunterricht. Ab kommenden Montag wird es dann aller Wahrscheinlichkeit wieder in den Präsenzunterricht gehen, da Hamm konstant unter der 100er-Inzidenz bleiben wird. Dies bedeutet, dass von nun an zwei Testungen pro Woche in den Schulen anfallen werden. (News zum Coronavirus in Hamm)

StadtHamm
BundeslandNordrhein-Westfalen
Einwohner179.111 (2019)

Corona in Hamm: Schüler werden regelmäßig getestet

An den Grund- und Förderschulen sind dies Lollitests, an den weiterführenden Schulen Selbsttests. Schüler, die keine Tests machen wollen oder dies von ihren Eltern untersagt bekommen, verbleiben im Homeschooling. Das erklärte Stadtsprecher Tom Herberg auf WA-Nachfrage. Die Schulen würden für diese Fälle dann Aufgabenpakete für den Distanzunterricht schnüren.

Die Schulen galten während der gesamten Pandemie nie als Infektionsort. „Als erheblicher Faktor als Infektionsort/Hotspot sind die Schulen in Hamm nach wie vor nicht in Erscheinung getreten“, teilte Stadtsprecher Lukas Huster mit. Auch der OGS-Betrieb an den Schulen wird wieder möglich sein, hieß es aus dem Rathaus.

Corona: Über 100.000 Impfungen in Hamm

Wie erwartet, wurde über die Pfingsttage die 100.000er-Marke bei den Impfungen in Hamm geknackt. 100.937 wurden bis Montagabend in Hamm verabreicht. 74.451 Hammer haben ihre Erstimpfung erhalten. Zieht man die knapp 10.000 Genesenen hinzu, hat aktuell etwa die Hälfte der Hammer einen Grundschutz. Der Impfschutz nach einer Erstimpfung soll bei 75 Prozent liegen. 26.486 Hammer haben bereits beide Impfungen erhalten.

Der Anteil der niedergelassenen Ärzte am Impffortschritt liegt bei den Erstimpfungen bei nunmehr gut 30 Prozent. 20.427 Erst- und 2.896 Zweitimpfungen wurden von ihnen verabreicht.

Weiterhin lagen am Dienstag im Rathaus noch keine weiteren Informationen über Impfstofflieferungen über Ende Mai hinaus vor. Im Impfzentrum kann damit derzeit nur mit Zweitimpfungen geplant werden. Diese sind „sicher“, sollte im Juni kein zusätzlicher Impfstoff zur Verfügung stehen, würden die Impfstraßen zurückgefahren.

Nächste Lockerungen frühestens in einer Woche

Ab Donnerstag wird aller Voraussicht nach die Ausgangssperre aufgehoben und die Außengastronomie wieder möglich werden. Voraussetzung ist, dass auch am Mittwoch nicht die 100er-Inzidenz überschritten wird. Sollte ab Mittwoch die 50er-Grenze kontinuierlich unterschritten werden, könnten frühestens am kommenden Mittwoch, 2. Juni, die nächsten Lockerungen möglich werden.

Dazu würde unter anderem die Öffnung der Innengastronomie zählen. Die Berechnungsgrundlage ist wie bei der 100er-Inzidenzgrenze: Nach fünf Werktagen unter der 50er-Inzidenz erfolgt die Feststellung durch das Land NRW, und zwei Tage später erfolgen die entsprechenden nächsten Lockerungen gemäß der Landesverordnung.

Impffortschritt und Disziplin der Bürger als Schlüssel?

Das Wetter im Mai ist bislang ähnlich wie das im April. Sich draußen aufzuhalten, bleibt wenig attraktiv. Trotzdem gehen die Zahlen zurück. Warum? „Der erfreuliche Abwärtstrend entspricht der bundesweiten Entwicklung; eine gesonderte Erklärung für die Entwicklung in Hamm haben wir nicht“, sagt Stadtsprecher Lukas Huster. Entscheidend seien wohl der Impffortschritt und die Disziplin der Menschen gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare