Stadt liefert Zahlen

So steigen in Hamm die Corona-Zahlen durch Ungeimpfte und Reiserückkehrer

Über die Hälfte der Neuinfektionen in Hamm gingen zuletzt auf Urlaubsrückkehrer zurück.
+
Über die Hälfte der Neuinfektionen in Hamm gingen zuletzt auf Urlaubsrückkehrer zurück.

Nicht geimpfte Personen und Reiserückkehrer tragen aktuell vordergründig zur Ausbreitung des Coronavirus in Hamm bei. Das zeigen Zahlen der Stadt Hamm.

Hamm – Von den aktuell 68 akut Infizierten am Mittwoch waren 53 nicht geimpft, acht hatten die erste Impfung und sieben beide Impfungen hinter sich gebracht. Das teilte die Stadt Hamm auf WA-Anfrage mit. (News zum Coronavirus in Hamm)

Damit bewahrheitet sich die Einschätzung vieler lokaler und überregionaler Gesundheitsexperten, dass eine Corona-Impfung nicht vollkommen gegen eine Ansteckung schützt. Aber: Geimpfte Infizierte verbreiteten das Virus dafür in deutlich geringerem Maße, hieß es ebenfalls. Und auch deshalb sei eine Impfung so entscheidend.

Über 50 Prozent der Corona-Infizierten in Hamm Reiserückkehrer

Vor allem Urlauber haben das Virus derzeit im Gepäck und bringen es als wenig beliebtes Souvenir mit nach Hamm. In der zurückliegenden Woche lag der Anteil der Reiserückkehrer unter den Neuinfizierten bei 51 Prozent - ein Anstieg um 11 Prozent im Wochenvergleich und um 44 Prozent innerhalb eines halben Monats. Angesichts des näher rückenden Ferienendes ist ein weiterer Anstieg dieser Gruppe zu erwarten.

Von den akut Infizierten sind immerhin 33 Reiserückkehrer. Jeweils elf Personen waren in Spanien und der Türkei, sechs in den Niederlanden, drei in Kroatien und jeweils eine in Frankreich und Bulgarien. Von ihnen waren 24 Personen nicht geimpft, vier hatten eine Impfung und fünf waren zweimal geimpft.

Delta-Variante weniger stark verbreitet als zuletzt - und im Bund

Entgegen des Bundestrends ist in Hamm die Ausbreitung der Delta-Variante unterdessen sogar rückläufig. Lag der Anteil am vergangenen Donnerstag noch bei auch da schon „nur“ 38,46 Prozent, sank er bis Mittwoch auf 23,53 Prozent.

Von den 68 akut Infizierten tragen nach Stadt-Angaben 16 Personen die Delta-Variante in sich. Von den 33 infizierten Reiserückkehrern haben sich neun Personen mit dieser Mutation infiziert. Das Robert-Koch-Institut (RKI) berichtete zuletzt von einem deutschlandweiten Anteil von etwa 84 Prozent.

Am Mittwoch wurden insgesamt zwölf neue Fälle bekannt, die Inzidenz sank indes leicht. Der Impfbus soll auch bei steigendem Aufkommen im Impfzentrum weiter fahren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare