Autofahren

Corona-Prüfungsstau beim Führerschein: Hammer müssen bis zu acht Wochen warten

Warten auf den Termin: Die Fahrschüler von Carsten Nillies müssen sich aktuell gedulden, wenn sie ihre Führerscheinprüfung machen wollen. 
+
Warten auf den Termin: Die Fahrschüler von Carsten Nillies müssen sich aktuell gedulden, wenn sie ihre Führerscheinprüfung machen wollen. 

Neben Stress und finanziellem Aufwand auf dem Weg zum Führerschein müssen Fahrschüler im Moment auch längere Wartezeiten für einen Prüfungstermin in Kauf nehmen.

Hamm – Das sagt Joachim Bühler, Geschäftsführer des TÜV-Verbands. Derzeit beläuft sich die durchschnittliche Wartezeit bundesweit demnach zwischen der Anmeldung der Prüfung und der Abnahme auf drei bis fünf Wochen.

Die Auswirkungen sind auch in den Hammer Fahrschulen zu spüren: Derzeit belaufe sich die Wartezeit von der Prüfungsanmeldung beim TÜV bis zur Prüfungsabnahme hier sogar auf bis zu acht Wochen, so Carsten Nillies, Inhaber einer Fahrschule in Hamm-Heessen. Normalerweise würden zwischen der Prüfungsanmeldung und der Abnahme lediglich eine bis zwei Wochen vergehen.

Rückstau wegen Corona-Pause beim TÜV - zusätzlich neue Regeln

Die Gründe, so der Fahrlehrer, seien vielfältig. Zum einen spielt hier die Corona-Pandemie eine erhebliche Rolle, da der TÜV während des Lockdowns keine Fahrschulprüfungen abgenommen hat. Nach dem Ende des Lockdowns stieg die Zahl der Prüfungsanmeldungen dramatisch an, was den Rückstau erklärt.

Darüber hinaus kommen neue Prüfungsregelungen zum Tragen, die die aktuelle Situation verschärfen. So gilt seit Anfang des Jahres die Regel, dass eine praktische Prüfung nicht mehr 45 Minuten dauern soll, sondern 55 Minuten. Auch Motorrad- (70 Minuten) und Lkw-Prüfungen (85 Minuten) dauern durch die Neuregelung je zehn Minuten länger.

Durch diese längeren Prüfungsphasen könnten laut Nillies anstatt zehn Pkw-Prüfungen nur noch sieben bis acht am Tag abgenommen werden, was den Rückstau weiter vergrößert.

Führerschein wegen zusätzlicher Stunden teurer

Neben der Problematik der verlängerten Wartezeit, kommen auf die Fahrschüler auch höhere Kosten zu. Die Schüler würden in der Wartezeit, laut Nillies, zwei bis drei zusätzliche Fahrstunden erhalten, um nicht aus der Übung zu kommen. Dadurch entstünden natürlich zusätzliche Kosten.

Aktuelle Kosten für die Prüfung

Grundgebühr Fahrschule: 300 Euro

Sehtest, Passfoto: 50 Euro

Lehrmaterial: 70 Euro

Fahrstunden: ca. 1900 Euro

Prüfungsgebühr: ca. 150 Euro

Führerscheinantrag: 50 Euro

Insgesamt: ca. 2520 Euro

Text: Sascha-Nikolai Paschedag

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare